01.02.2010

Lafontaine hat Mandat niedergelegt

Berlin/Saarbrücken (dpa/ND). Der Vorsitzende der Linkspartei Oskar Lafontaine hat mit Wirkung vom heutigen Montag wie angekündigt aus gesundheitlichen Gründen sein Bundestagsmandat niedergelegt. Er habe am letzten Dienstag den formalen Schritt vollzogen, erfuhr ND von der Bundestagsfraktion der LINKEN. Für den an Krebs erkrankten Parteichef, der im Mai auch den Vorsitz seiner Partei abgeben will, rückt die 25-jährige Saarländerin Yvonne Ploetz nach. Sie hatte ihre politische Karriere bei der Jungen Union (JU), dem CDU-Jugendverband, gestartet. »Ich bin mit 14 in die JU eingetreten, weil es in meinem Dorf keine andere Jugendorganisation gab«, sagte sie der »Bild«-Zeitung zur Begründung für ihren ungewöhnlichen Werdegang. Die LINKE hat im Bundestag 76 Sitze. Bereits im Oktober 2009 hatte Lafontaine den Vorsitz der Bundestagsfraktion abgegeben.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken