Iran vor neuen Hinrichtungen

Justiz: Verurteilte »mit einer konterrevolutionären Strömung verbunden«

Ungeachtet internationaler Proteste sollen in Iran in Kürze neun weitere Oppositionelle hingerichtet werden.

Teheran (AFP/dpa/ND). Gegen neun Angeklagte werde »bald« das Todesurteil vollstreckt, sagte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur FARS vom Dienstag der erste stellvertretende Leiter der iranischen Justizbehörden, Ebrahim Raissi, bei einer politischen Veranstaltung in einer Moschee in Ghom. Alle Betroffenen seien »mit einer konterrevolutionären Strömung verbunden und haben an den Unruhen mit dem Ziel, die Führung zu stürzen, teilgenommen«. In Iran waren am Donnerstag zwei Anhänger einer monarchistischen Gruppe hingerichtet worden, die als »Feinde Gottes« verurteilt waren. Es waren die ersten Hinrichtungen von Oppositionellen seit dem Beginn der regierungskritischen Proteste nach der umstrittenen Wiederwahl von Staatschef Mahmud Ahmadinedschad im Juni. Bei den Demonstrationen waren Hunderte Menschen festgenommen worden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: