Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
03.02.2010

Iran vor neuen Hinrichtungen

Justiz: Verurteilte »mit einer konterrevolutionären Strömung verbunden«

Ungeachtet internationaler Proteste sollen in Iran in Kürze neun weitere Oppositionelle hingerichtet werden.

Teheran (AFP/dpa/ND). Gegen neun Angeklagte werde »bald« das Todesurteil vollstreckt, sagte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur FARS vom Dienstag der erste stellvertretende Leiter der iranischen Justizbehörden, Ebrahim Raissi, bei einer politischen Veranstaltung in einer Moschee in Ghom. Alle Betroffenen seien »mit einer konterrevolutionären Strömung verbunden und haben an den Unruhen mit dem Ziel, die Führung zu stürzen, teilgenommen«. In Iran waren am Donnerstag zwei Anhänger einer monarchistischen Gruppe hingerichtet worden, die als »Feinde Gottes« verurteilt waren. Es waren die ersten Hinrichtungen von Oppositionellen seit dem Beginn der regierungskritischen Proteste nach der umstrittenen Wiederwahl von Staatschef Mahmud Ahmadinedschad im Juni. Bei den Demonstrationen waren Hunderte Menschen festgenommen worden.

Der iranische Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi übte anlässlich der Feierlichkeiten zum 31. Jahrestag der Islamischen Revolution massive Kritik an der Führung in Teheran. In Iran seien die Grundlagen zu erkennen, »die eine Diktatur hervorbringen«, schrieb Mussawi in einer Erklärung, die am Dienstag auf der Website Kaleme.org zu lesen war. »Medien mundtot machen, die Gefängnisse füllen und Menschen, die auf der Straße friedlich die Anerkennung ihrer Rechte fordern, brutal töten – das zeigt, dass die Wurzeln der Tyrannei und der Diktatur aus der Zeit der Monarchie immer noch existieren«, erklärte Mussawi.

Zum Jahrestag der Islamischen Revolution pries Präsident Ahmadinedschad sein Land und dessen System. Iran sei zur »Inspiration« für viele andere Nationen geworden. Am 1. Februar 1979 hatte Ayatollah Khomeini mit seiner Rückkehr aus dem Exil in Paris den Sturz der Schah-Monarchie und die Errichtung der islamischen Republik eingeleitet.

Derweil hat die israelische Regierung Italiens Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi während seiner Nahost-Reise aufgefordert, sich für die Aufnahme der iranischen Revolutionsgarden auf die Terrorliste der Europäischen Union einzusetzen. »Ein solcher Beschluss wäre der bislang härteste Schlag gegen das iranische Regime«, sagte der israelische Vize-Regierungschef Silvan Schalom am Dienstag dem staatlichen Rundfunk. Bei seinem Gespräch mit Berlusconi am Montag habe er den italienischen Regierungschef daran erinnert, dass er bereits bei der Einstufung der Palästinenserorganisation Hamas als Terrororganisation durch die EU im Jahr 2003 seinen Einfluss geltend gemacht habe. Schalom verwies auf eine Resolution des niederländischen Parlaments, in der dieses die EU zur Ächtung der Revolutionsgarden aufgefordert hatte. Diese gelten als loyale Truppe von Irans geistlichem Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei. Die sogenannten Pasdaran wurden 1979 aus paramilitärischen Einheiten zusammengestellt. Sie sollen die Islamische Republik gegen Angriffe aus dem In- und Ausland verteidigen und gingen zuletzt auch gegen regierungskritische Demonstranten vor. Schätzungen zufolge zählt diese Elitetruppe 125 000 Mitglieder.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken