Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
06.02.2010

Verlierer Juschtschenko bleibt nicht untätig

Heldenehrung ruft heftige Proteste hervor

Die erste Wahlrunde am 17. Januar habe einen Verfall der demokratischen Werte gezeigt, klagte Viktor Juschtschenko nach seiner Niederlage: Ganze 5,5 Prozent der Wähler wollten dem derzeitigen Präsidenten eine zweite Amtszeit zubilligen.

Die Ukrainer hätten »Brot, Speck und tauben Blüten« den Vorzug vor der Demokratie gegeben, beschwerte sich der enttäuschte Held der »Orange Revolution« – getreu dem Motto: »Wer mich nicht wählt, ist kein Demokrat.« Der »zeitweilige Verlust« könne jedoch zum Impuls für eine »Konsolidierung der nationalen Kräfte« werden, hoffte Juschtschenko und ernannte tags darauf den höchst umstrittenen Nationalisten Stepan Bandera (1909-1959) posthum zum »Helden der Ukraine«. Bandera, der im Westen des Landes als Vorkämpfer der Unabhängigkeit gilt, wird im Osten als Nazikollaborateur und Verantwortlicher für die Ermordung zehntausender Menschen verachtet.

»Volk! Wisse! Moskau, Polen, Ungarn und Juden sind deine Feinde. Vernichte sie!« – Das war eine der Losungen, unter denen Milizen, geschaffen von Banderas Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN), in den 30er und 40er Jahren in der Westukraine wüteten. Deren Hoffnung, unter dem Schirm der faschistischen Wehrmacht 1941 eine unabhängige Ukraine gründen zu können, erfüllte sich jedoch nicht. Hitler hatte ganz andere Interessen und ließ Bandera bis 1944 in Sachsenhausen einsperren.

Juschtschenkos Heldenerlass rief heftige Proteste nicht nur in Russland und Polen hervor, auch jüdische Organisationen, darunter das Simon Wiesenthal Center, verurteilten die Heroisierung Banderas scharf. Was den Präsidenten nicht hinderte, wenig später einen Ukas über die »Ehrung der Kämpfer für die Unabhängigkeit der Ukraine im 20. Jahrhundert« zu unterschreiben. Als solche erkannte er Angehörige der OUN, der Ukrainischen Aufstandsarmee und anderer Organisationen, die gegen die Sowjetmacht gekämpft hatten.

Die KP der Ukraine erklärte, Juschtschenko habe durch die Rehabilitierung faschistischer Helfershelfer, Mörder und Henker den Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges »in die Seele gespuckt«. Das Volk habe ihn zwar mit Schande verjagt, doch die Gefahr der »Juschtschenkowtschina als Form des ukrainischen Neonazismus und Nationalextremismus« bleibe.

Nicht ausgeschlossen ist, dass auch Juschtschenko selbst noch einige Zeit auf seinem Posten ausharrt. Dann nämlich, wenn das Ergebnis am Sonntag sehr knapp ausfällt, worauf wieder Massenproteste inszeniert und Gerichte angerufen werden könnten, um Nachzählungen oder eine Annullierung der Wahl zu erzwingen. Der alte Präsident bliebe so lange im Amt, bis ein neuer vereidigt ist. In der Politik will Juschtschenko ohnehin bleiben, wie er bereits erklärt hat. -ries

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken