Aus Not eine Tugend machen

Designierte Geschäftsführer der LINKEN hoffen auf Gemeinsamkeiten und Vernunft

Der angekündigte Rückzug der Parteichefs Oskar Lafontaine und Lothar Bisky sowie von Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch hat die LINKE in eine schwierige Lage gebracht. Bei ihrem Rostocker Parteitag im Mai liegt ein Personalvorschlag auf dem Tisch, der allen Proporzwünschen Genüge tun und den Streit in der Partei befrieden soll: Ost und West finden darin Berücksichtigung wie die Quote von Frau und Mann sowie die Strömungen in der LINKEN. Den lautesten Widerspruch in der Partei löst die geplante doppelte Bundesgeschäftsführung aus. Vorgeschlagen sind die gebürtige Rheinländerin Caren Lay (37, seit zehn Jahren in der sächsischen Landespolitik, seit 2004 im Dresdner Landtag, Bundestagsmitglied seit 2009) und Werner Dreibus (62, IG Metall-Gewerkschafter und WASG-Mitbegründer, seit 2005 Mitglied des Bundestages). Mit ihnen sprachen Gabriele Oertel und Uwe Kalbe.

ND: Wie lange kennen Sie sich eigentlich?

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: