Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
13.02.2010
Fragwürdig

Mehr als nur Noteinsätze?

Fernando Galvan von »Ärzte ohne Grenzen« über die Grenzen der Hilfe / Der Mediziner arbeitet seit sieben Jahren als Logistiker für die Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen«

1

ND: Herr Galvan, Sie waren bei den verschiedensten Katastrophen-Einsätzen dabei und haben erlebt, wie unterschiedlich gut die Hilfsarbeit funktioniert. Probleme mit der Koordination der Hilfsarbeiten gibt es derzeit auch in Haiti. Warum gibt es so viele Organisationen, obwohl auch die UNO mit ihren Unterorganisationen tätig wird?
Galvan: Die Vereinten Nationen sind eine politische Organisation, sie vertreten die Länder der Welt und sie haben eine humanitäre Aufgabe. Doch das internationale humanitäre Recht ist unabhängig von den Vereinten Nationen. Die Genfer Konventionen regeln, wie in Konflikten bestimmte humanitäre Hilfe geleistet werden soll. Wir sehen uns in der Tradition dieser Abkommen und unterstehen damit Prinzipien, denen sich die Vereinten Nationen nicht unbedingt verpflichtet fühlen. Neutralität zum Beispiel ist nicht immer gegeben. Die Vereinten Nationen können in einen Konflikt intervenieren und können eine andere Partei als Gegner haben.

Können Organisationen wie »Ärzte ohne Grenzen« deshalb schneller eingreifen als die UNO?
Das kommt auf die Situation an. In bestimmten Ländern ist die UNO-Präsenz stärker vorhanden. Wenn die Vereinten Nationen ein klares Mandat haben, dann sind sie schneller. Oft ist die UNO sehr bürokratisch, sie hat Unterorganisationen, manche Abteilungen sind zu groß. Um sich zu bewegen, brauchen sie Zeit. »Ärzte ohne Grenzen« hat eine Struktur, die ein relativ schnelles Handeln ermöglicht. Wir sind 24 Stunden am Tag bereit und können daher 24 Stunden am Tag auf Katastrophen in der Welt reagieren.

Vielfach, so der Eindruck, folgt die internationale Hilfe bei Katastrophen wie der in Haiti nach dem »Feuerwehrprinzip«: löschen und wieder abziehen. Auf die Hungersnöte in Sudan hat die Welthungerhilfe zum Beispiel so reagiert, dass sie mit Flugzeugen Lebensmitttel hat abwerfen lassen. Wie kann aber langfristig die Regionalwirtschaft in den betroffenen Ländern so gestärkt werden, dass Hungersnöte gar nicht erst entstehen?
»Ärzte ohne Grenzen« ist spezialisiert auf Noteinsätze, wir machen keine langfristige Aufbauhilfe. Das kann man kritisieren, wir sind uns dessen bewusst. Natürlich stößt man an Grenzen. In Südsudan sind die Kinder nicht mehr verhungert, aber ich wusste, nächstes Jahr sind sie womöglich wieder im Krankenhaus. Das ist natürlich schrecklich. Wir sagen: Jedes Leben zählt. Es geht nicht darum zu sagen, wir helfen nicht, weil wir die Ursachen für die Katastrophe nicht ändern können. Es gibt andere Organisationen, die dafür zuständig sind, und die sollen auch ihre Arbeit machen. Uns geht es konkret um das Leben der Menschen.

Derzeit ist auch in Deutschland die Spendenbereitschaft für Haiti groß. Was passiert, wenn das Interesse der Medien nachlässt und nicht mehr gespendet wird – wird das auch die Arbeit Ihrer Organisation beeinträchtigen?
Das Geld wird uns sicherlich nicht ausgehen. Wir sind eine anerkannte Organisation. Und wir sind sehr transparent. Wir haben immer Unterstützung erhalten.

Welche Grenzen gibt es für »Ärzte ohne Grenzen« bei den Einsätzen?
Es kann durchaus sein, dass wir sagen müssen: Wir können nicht helfen, weil die Bedingungen nicht gegeben sind. Zum Beispiel wurden 2005 in Afghanistan fünf Kollegen umgebracht. Da war klar, dass wir unsere Leute abziehen. Seit einem Jahr arbeiten wir wieder in Afghanistan, aber es hat uns Jahre gekostet.

Interview: Sabine Sölbeck

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken