Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
22.02.2010

Lernen mit dem ND

Förderpreis »Zeitung in der Schule« verliehen

Diana Golze (M.) schaut sich die Ausstellung an. ND-
Diana Golze (M.) schaut sich die Ausstellung an. ND-

»Hurra, das soll's gewesen sein.« Mit diesem Satz endete die Lesung einer Szene aus Friedrich Schillers Schauspiel »Die Räuber« von 1781/82. Die jugendlichen Darsteller von der Kreuzberger Carl-Friedrich-Zelter-Oberschule traten unter Beifall von der Bühne ab. Das war es aber noch lange nicht. Gestern gab es im Redaktions- und Verlagshaus am Berliner Franz-Mehring-Platz eine Abschlussveranstaltung des Projekts »ND in der Schule«.

Beteiligt hatten sich mehrere Schulen und Vereine, außerdem das Lernzentrum des Fußballklubs 1. FC Union. Den Förderpreis 2009/10 erhielten der Friedrichshainer Schülerclub »Spieloase« und der Verein »Kinder von nebenan«. Eine kleine Ausstellung informierte über die Ergebnisse des Projekts. Zu sehen waren unter anderem Seiten einer Schülerzeitung der »Spieloase«. Diese Zeitung enthielt zum Beispiel einen kurzen Bericht über den Besuch ausländischer Gastschüler, mit denen in mehreren Sprachen »Pippi Langstrumpf« gesungen wurde, und eine Notiz über die U-18-Wahl mit dem Schlusssatz: »Nach der Wahl haben wir sogar Post von der Kanzlerin bekommen.« Gewonnen hatten diese Wahl übrigens die Grünen, denen 53 von 134 Kindern ihre Stimme gaben. Die LINKE landete mit 15 Stimmen auf Platz drei und damit vor SPD (14 Stimmen), CDU (10) und FDP (7). Als Redakteure der »Spieloase«Schülerzeitung sind vermerkt Julia Dietrich, My Anh Hai Ta, Lennart Schulze, Gordon Hesse und Friedrich Schwettmann. Zur Ausstellung gehörte auch eine Fotoreportage über die neue Kabine der U-17-Junioren des 1. FC-Union. Die neue Kabine verfügt im Gegensatz zur alten über ein eigenes Bad.

Eine Frau erkundigte sich am Rande der Veranstaltung, ob sich das ND schon früher am Franz-Mehring-Platz befunden und Günter Schabowski als Chefredakteur hier gesessen habe – er tat es. In seinem einstigen Büro finden heute die morgendlichen und abendlichen Redaktionssitzungen statt.

Urkunden und Geschenke überreichte gestern die brandenburgische Bundestagsabgeordnete Diana Golze (LINKE), die mit Tochter und Sohn im Zug zum Termin anreiste. Golze ist Schirmherrin von »ND in der Schule«, der Förderverein der Linksfraktion unterstützt es finanziell. Sie freue sich, dass die sozialistische Tageszeitung dieses Projekt mache, sagte sie. Man könnte denken, dass Zeitungen im Zeitalter von Internet und iPhone »altmodisch« seien, meinte die Abgeordnete. Doch in ihrer Familie spielen sie »eine große Rolle«. Die große Tochter kommt zwar erst in die Schule, aber gemeinsam mit der Mutter schauen sich die Kinder die Fotos in den Zeitungen an und reden darüber. Manchmal beschweren sich die Kleinen auch, wenn der Vater am Frühstückstisch Zeitung liest, anstatt sich mit ihnen zu unterhalten, verriet Golze.

Mittlerweile meldete sich übrigens ein Leser aus dem nordrhein-westfälischen Siegen und fragte an, ob sich seine Bildungseinrichtung an »ND in der Schule« beteiligen könne. Eigentlich ist der Ort dafür zu weit entfernt vom Sitz der Zeitung in Berlin. Wir bemühen uns jedoch, in dieser Sache etwas auf die Beine zu stellen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken