Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jan Freitag
22.02.2010

Bis die Blase platzt

TV-Tipp: Millionäre

Wenn man sich die da oben gerade so ansieht, wird denen da unten grad schwindelig. Sie sind schon wieder in Champagnerlaune und spekulieren, bis die Blase platzt. Krise? Welche Krise? »Die da oben – Deutschlands Millionäre« (heute 21 Uhr in der ARD) zeigt den Geldadel gleich zu Beginn beim Golf, im Ferrari, mit Chauffeur und Klunkern, und schon sagt einer: »Natürlich macht Geld glücklich.« Na klar – das Arrogante, Luxuriöse, Ignorante der Kreditkartenelite. Einerseits.

Andererseits nur eine Facette des Geldadels. Hanns-Bruno Kammertöns und Michael Wech wollen zeigen, was Menschen mit Vermögen machen. Vor allem aber: was es aus ihnen macht. Dabei sind sie auf viele Typen des Jet Set gestoßen. Da ist der protestantisch-bescheidene Joachim Hunold, der es vom Kellner zum Flugzeuglinienbesitzer brachte. Da ist der katholisch-großspurige Willi Weber, den die Entdeckung Michael Schumachers in die High Society katapultierte. Da ist die aristokratisch-degenerierte Baronin Brandstetter, die das Erbe ihrer Gatten im debilen Müßiggang verprasst. Oder der schwäbelnd-moralische Philipp Daniel Merckle, der die hinterlassenen Pharmamilliarden seines Vaters gewissenhafter einsetzen will. Sie eint nicht allzu viel. Bis auf den Reichtum.

Ohne Polemik, Neid betreten die Autoren den Kosmos der 370 000 deutschen Millionäre. Wenn der Hamburger Immobilienmulti Christian Völkers auf seiner Mittelmeerfinca faselt, Geld sei nur Mittel zum Zweck, um es sodann in den Poloclub zu tragen, stellt sich die Frage auch ohne Worte: Das ist also jener Zweck – Reiterspiele?

Kammertöns und Wech wollen darauf keine Antworten geben. Sie lösen die Widersprüche des Reichtums nicht auf, sondern stellen sie nur aus. Ist der Pleite gegangene Luxusautohändler bemitleidenswert? Sind die da oben am Ende die Ärmeren – mit ihrer zwanghaften Hatz nach mehr?

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken