Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Nissrine Messaoudi
24.02.2010

Frost reißt Löcher in die Straßen

Senat macht zusätzlich 25 Millionen Euro für Schlagloch-Beseitigung locker

Noch gibt es das Schlagloch in der Torstraße in Mitte. ND-
Noch gibt es das Schlagloch in der Torstraße in Mitte.

Der Winter hinterlässt Spuren. Nicht nur der Gemütszustand der Berliner leidet unter Frost und Kälte, sondern auch die Straßen der Hauptstadt. Tiefe Risse und Schlaglöcher werden aufgrund des Tauwetters immer mehr sichtbar. Damit Maseratis und andere Fahrzeuge weiter sicher durch die Straßen rollen, will der Senat die Löcher mit zusätzlich 25 Millionen Euro stopfen lassen. Das kündigte Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) nach der Senatssitzung am Dienstag an. 15 Millionen Euro sollen die Bezirke direkt erhalten, weitere 10 Millionen will der Senat für die dringlichsten Reparaturen nach den Frostschäden verteilen. Bisher standen den Bezirken rund 33 Millionen Euro zur Verfügung, dank des Wetters ging diese Rechnung jedoch nicht auf.

»Die Bezirke haben nun die nötigen Mittel, um die ungewöhnlich großen Straßenschäden nach der langen Frostperiode zu beheben«, sagte die Senatorin. Wichtig sei jedoch, die Schlaglöcher nicht nur provisorisch zuzuschütten, sondern ganze Straßenabschnitte nachhaltig zu sanieren. Berliner sollen sich schon einmal auf vermehrte Baustellen im Straßenbild einstellen. »Der ein oder andere wird sich bestimmt über die Baustellen ärgern, aber letztlich kommt es allen Bürgern zugute«, so Junge-Reyer.

Welchen Bezirken wie viel Geld aus den 15 Millionen Euro Zusatzmitteln zustehen, hängt von der Größe der jeweiligen Straßenflächen ab. Pankow, Mitte, Steglitz-Zehlendorf und Neukölln bekommen deshalb mehr als beispielsweise Friedrichshain-Kreuzberg. Die Bereitstellung der Mittel ist allerdings an die Auflage gebunden, die Gelder dieses Jahr aufzuwenden.

Für die Verteilung der weiteren 10 Millionen Euro müssen sich die Bezirke bei den Verwaltungen für Stadtentwicklung und Finanzen bewerben und dort dringende Straßenreparaturen anmelden. »Es kann durchaus sein, dass in einem Bezirk zwei Straßenabschnitte saniert werden und in einem Bezirk gar keine, da richten wir uns nach dem Bedarf«, erklärte Junge-Reyer. Das eingesparte Geld aus der S-Bahn will Junge-Reyer nach wie vor nicht in die Instandhaltung der Straßen umlenken. »Die Mittel sollen in den öffentlichen Nahverkehr fließen«, versicherte die Senatorin.

Den Schätzungen des ADACs, es habe sich ein Investitionsstau für die Instandhaltung des 5360 Kilometer langen Straßennetzes in Höhe von 450 Millionen Euro gebildet, widersprach die Senatorin vehement. »Wir müssen realistisch sein. In erster Linie gilt es, die Löscher zu schließen und die Straßen zu verbessern. Wir können nicht alle Straßen von Grund auf erneuern, dazu fehlt uns das Geld.«

Für die Fußgänger, die sich im Slalomlauf um Pfützen, Dreck und Hundekot üben müssen, gibt es allerdings keine Finanzhilfen. Dafür verlängert die Berliner Stadt-Reinigung (BSR) ihre Gratis-Splitt-Aktion. Bis Freitag können in den Recyclinghöfen der BSR bis zu 36 000 Eimer (à zehn Liter), die selbst mitzubringen sind, aufgefüllt werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken