Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Stefan Otto
25.02.2010

»Hass-Reggae«

Die Grenzen der Kunst

Als die Kulturbrauerei vor einigen Wochen den Auftritt des jamaikanischen Dancehall-Stars Sizzla absagte, war die Freude groß bei den Demonstranten auf der Schönhauser Allee. Sie hatten ihr Ziel erreicht: Der Sänger konnte nicht in Versuchung geraten, auf der Bühne wieder gegen Schwule zu hetzen oder gar dazu aufzurufen, sie umzubringen.

Aber hat Sizzla nicht bereits vor drei Jahren den Reggae Compassionate Act (RCA) unterzeichnet – eine Vereinbarung, in der er sich dazu verpflichtet, keine Schmähgesänge gegen Homosexuelle mehr anzustimmen? Das sei nur ein Lippenbekenntnis, meinten die Demonstranten. Volker Beck, Parlamentarier der Grünen im Bundestag, schätzt das ebenso ein; nachweislich habe Sizzla gegen den RCA verstoßen.

Bis zuletzt versuchten das Kesselhaus und der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) vergebens, einen Kompromiss zu finden. Sie wollten den Musiker dazu bringen, eine Kampagne gegen die grassierende Schwulenfeindlichkeit in Jamaika zu unterstützen. Sizzla lehnte ab.

Das Konzert platzte, und es blieb die Frage, wie es weitergeht. Das Kesselhaus brachte am Dienstag noch einmal alle Beteiligten des Konflikts zusammen. Natürlich kannten die Kontrahenten die Gegenseite mit ihren Argumenten, aber zum ersten Mal redeten sie miteinander

Der Tourneeveranstalter Klaus Maack von Contour Musik war noch immer sichtlich erbost über die Kampagne gegen Sizzla: »Er hatte keine Möglichkeit, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen.« Sizzla sei kein Hass-Sänger, meinte auch der Musikjournalist Uli Güldner. Von 50 Alben, die er aufgenommen hat, erregten nur einige wenige Songs Ärger. Volker Beck warf ihm »Fliegenbeinezählen« vor.

Rüde Dancehall-Kultur stößt auf Unverständnis

»Was zum Teufel machen wir hier?«, warf der Musikagent Eddy Brown aus London ein. Er initiierte vor drei Jahren einen RCA, weil er gemerkt hatte, dass die rüde Dancehall-Kultur in Europa immer häufiger auf Unverständnis stieß. »Wenn an einem Abend vier Soundsystems auf der Bühne stehen, rufen alle dazu auf, sich gegenseitig umzubringen«, erklärte er. Das sei nicht wörtlich zu nehmen. Gleichwohl er einräumte, dass die Kriminalitätsrate auf Jamaika hoch sei: »Jede Woche werden dort 50 Menschen umgebracht. Auch Homosexuelle.«

Ein Zuhörer ärgerte sich über Browns lapidare Art: Die jamaikanische Schwulenorganisation J-Flag gebe auf ihrer Website keine Anschrift an, weil die Aktivisten Angst vor Übergriffen hätten. Maack dagegen fragte arrogant vom Podium herunter, ob er schon einmal in Jamaika gewesen sei.

Die Runde stritt heftig und lautstark darüber, wo die Grenze der künstlerischen Freiheit verlaufe. Alles vor den Augen der jamaikanischen Botschafterin Joy Wheeler, die einräumte, dass ihr Land unter der Kriminalität leide. Längst habe man erkannt, dass auch die Musik zur Gewalt anstachelt. Deshalb würden seit einigen Jahren die Songs überprüft. Aber es brauche Zeit, um eine Stimmung zu verändern, meinte Wheeler. »Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.«

Die immer neuen Forderungen des Lesben- und Schwulenverbandes hätten Sizzla zudem vor den Kopf gestoßen, so Maak. Die Verhältnisse in Jamaika ließen das nicht zu. Darauf wollte sich Volker Beck nicht einlassen; für ihn gelten die Menschenrechte überall. Einigkeit erzielten alle Redner darüber, dass der RCA modifiziert werden müsse.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken