Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Aert van Riel
26.02.2010

»Reine Showveranstaltung«

Ver.di-Erwerbslosenausschuss kritisiert Europäisches Jahr gegen Armut

In Berlin wurde am Donnerstag das »Europäische Jahr zur Bekämpfung von Armut« eingeläutet. Der Erwerbslosenausschuss von ver.di Berlin moniert, dass Lippenbekenntnisse abgegeben werden, statt Armut wirksam zu bekämpfen.

Die Europäische Union ist der stärkste Wirtschaftsraum der Welt. Doch Armut ist hier weit verbreitet. Etwa 78 der 500 Millionen Einwohner sind arm, darunter 19 Millionen Kinder. Deutschland liegt mit einer Armutsquote von 13 Prozent im Mittelfeld. Das im Jahr 2000 in der Lissabon-Strategie festgelegte Ziel, innerhalb von zehn Jahren »die Beseitigung der Armut entscheidend voranzubringen«, wird nicht erreicht. Trotzdem rief die EU das Jahr 2010 zum »Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung« aus.

Zur Auftaktveranstaltung in Deutschland wurden am Donnerstag neben Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) prominente Botschafter wie Sportjournalist Reinhold Beckmann und Schauspieler Dieter Pfaff im Konferenzzentrum der Berliner Heinrich-Böll-Stiftung erwartet. Vor dem Haus waren etwa 50 Teilnehmer dem Aufruf des Erwerbslosenausschusses der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Berlin zu einer Kundgebung gefolgt. Die Gewerkschafter forderten lautstark Erhöhungen der Regelleistungen, Mindestlöhne und die Abschaffung der Armutsindustrie. Dass die EU, die wegen ihrer neoliberalen Richtlinien mitverantwortlich für Armut und prekäre Beschäftigungsverhältnisse ist, das »Jahr gegen Armut« ausgerufen hat, halten auch Gewerkschafter für widersprüchlich. Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, kritisierte die Lissabon-Strategie. Dort sei die Priorität auf wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit gelegt worden, die Armutsbekämpfung stehe dahinter zurück.

»Das Europäische Jahr ist doch nur eine Showveranstaltung«, meinte Bernd Wagner vom ver.di-Landesbezirksvorstand Berlin-Brandenburg. Um bei den anstehenden Veranstaltungen zum »Europäischen Jahr« kritische Stimmen zu unterbinden, werde die Beteiligung der von Armut Betroffenen gering gehalten, so Wagner. Ein ernsthaftes Bemühen, Armut zu bekämpfen, könne er bei Bundesregierung und Europäischer Union nicht erkennen. Stattdessen würden die Folgen der Wirtschaftskrise auf Erwerbslose und Geringverdiener abgewälzt.

In ihrer »Nationalen Strategie zum Europäischen Jahr« hatte die damalige schwarz-rote Bundesregierung im Mai 2009 deutlich gemacht, nichts an ihrer Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik ändern zu wollen. In Deutschland wird das »Europäische Jahr« mit der Kampagne »Mit neuem Mut« begangen. Ziel ist es, die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Bandbreite der Förderangebote für Erwerbslose zu lenken. Trotz Hartz-Reformen und steigender Armut wird der moderne Sozialstaat beschworen, der Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben und gerechte Teilhabe in weiten Teilen gewährleiste. Kolumne Seite 6

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken