Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Daniel Kestenholz, Bangkok
04.03.2010

Ein Land auf dem Rückwärtskurs

Malaysias Scharia-Justiz erlaubt jetzt auch Stockschläge für Frauen

Amnesty International zufolge hat Malaysia seit 2002 über 35 000 Männer mit Stockschlägen bestraft, die meisten davon illegale Einwanderer. Jetzt hat das einst als modernste islamische Nation geltende Malaysia die Strafe auch für Frauen eingeführt.

In den ehemaligen britischen Kolonien Singapur und Malaysia ist die Prügelstrafe mit einem Rohrstock noch heute fester Teil im Strafvollzug. Die Schläge sind derart, dass Opfer nicht selten nach dem zweiten Hieb vor Schmerzen in Ohnmacht fallen. Sind die Wunden verheilt, werden die restlichen Schläge verabreicht. Dabei schreibt die islamische Scharia die Prügelstrafe nicht vor. Sie ist ein Relikt der Kolonialherren.

Allerdings gelten Stockschläge für verurteilte Frauen als mehr symbolische Strafe. Sie werden nicht wie Männer mit nacktem Oberkörper auf eine Pritsche geschnallt und dann regelrecht ausgepeitscht. Frauen sitzen, tragen ihre volle Kleidung und die Person, die die Strafe ausführt, darf keine Schmerzen zufügen. Physisch zwar harmlos, aber als klare Erniedrigung gedacht. »Niemand wird verletzt«, versicherte Malaysias Innenminister Hishammuddin Hussein jüngst. Am 9. Februar bestrafte Malaysia zum ersten Mal überhaupt drei wegen Ehebruchs verurteilte Frauen mit Stockschlägen. Schmerzen hätten sie keine erduldet, so der Innenminister, doch die Schläge hätten »ihre Seelen verwundet«. Im Land fragt man sich, was denn eine Strafe überhaupt soll, die staatliche Instanzen wie Barbaren und gleichzeitig wie Narren aussehen lässt.

Selbst die konservative islamische Oppositionspartei PAS äußerte Bedenken und erklärte, »islamische Justiz verlangt Fairness ohne Grausamkeit oder Korruption«. Doch Shahrizat Abdul Jalil, Ministerin für Frauen- und Familienfragen, denkt jetzt sogar an eine internationale Konferenz zum Thema, ob Stockschläge unter islamischem Recht eine angemessene Strafe für Frauen seien.

Für weltweite Schlagzeilen sorgte Malaysias Prügelstrafe für Frauen mit dem Urteil 2009 gegen Kartika Dewi Shukarni, die von Sittenwächtern beim Trinken von Bier in einer Hotellobby erwischt worden war. Das Teilzeitmodel jedoch nahm es mit Malaysias Führung auf und verlangte, sie auszupeitschen, um der Welt zu zeigen, wie erbärmlich es unter dieser Regierung um den Islam stehe.

Premier Najib empfahl ihr, Berufung einzulegen, doch die Vollzugsbehörden schienen kalte Füße zu kriegen. Kartika wartet noch heute auf die Vollstreckung, während die Regierungspartei UMNO den Imageverlust kaum mehr wettmachen kann. Die einst traditionellere PAS, die bei Wahlen kräftig zulegte, wirkt im Vergleich geradezu fortschrittlich-liberal.

Der Züchtigung von Frauen nicht genug, ringt die Regierung um ihre Glaubwürdigkeit mit einem neuen Prozess gegen den früheren Vizepremier Anwar Ibrahim. Anwar soll mit einem jungen Parteigehilfen Sexualverkehr gehabt haben – eine ähnliche Anklage wie 1998, die Anwar für zehn Jahre hinter Gitter brachte, bis das Oberste Gericht das Urteil kippte. Homosexualität ist in Malaysia verboten. Auf dem Papier. In Kuala Lumpur blüht indes die Szene. Man spricht in Malaysia von einem rein politischen Prozess und erfundenen Vorwürfen, um Oppositionsführer Anwar ein für allemal aus dem Weg zu räumen.

In Onlineforen und Leserbriefen ereifern sich Malaysier über die »Zurückentwicklung« des Islams. Beobachter wiederum sehen in der Radikalisierung von Malaysias einst gemäßigter Mehrheitsreligion einen verzweifelten Versuch von UMNO, den eigenen Fall aufzuhalten. Seit einem halben Jahrhundert dominiert UMNO Malaysias Politik, doch die Skandale lassen sich nicht länger vertuschen. Neue Härte, so Beobachter, soll Kontrolle und Dominanz demonstrieren.

ND-Karte: Wolfgang Wegener

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken