Robert Kurz 05.03.2010 / Kolumnen
Kurz, Nick, Luft & Hickel

Staatliche Zahlungsunfähigkeit

»Ein Euro-Crash hätte verheerende Wirkung auf die Weltkonjunktur und die übrigen Währungsräume.«

Seit mehr als einem Jahr gilt der Staat als Retter in der Not der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise. In seiner Eigenschaft als »Kreditgeber letzter Instanz« hat er überall in der Welt mittels Geldschwemme der Notenbanken, quasi-kriegswirtschaftlicher Megaverschuldung, Rettungspaketen und Konjunkturprogrammen Auffanglinien gebildet, ohne dass allerdings eine neue autonome Akkumulation des Weltkapitals selbst in Sicht wäre. Der Staat hat jedoch nur eine formale Kompetenz für die Geldschöpfung; substanziell bleibt er an die reale Verwertung des Kapitals gebunden. Alle wissen, dass ein gewaltiges Inflationspotenzial aufgebaut wird, wenn Staatsprogramme die reale Wertschöpfung ersetzen. Wie setzt sich nun dieses Potenzial ökonomisch um?

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: