Dieter Hanisch, Kiel 06.03.2010 / Inland

High Noon in Neumünster

Auch in Schleswig-Holstein ist ein Rockerkrieg entbrannt. Am Wochenende herrscht Großalarm

Hells Angels und Bandidos haben den Polizeiapparat in Schleswig-Holstein in den letzten Monaten immer wieder beschäftigt, zuletzt wurden die Beamten durch die Rockerbanden fast täglich in Atem gehalten. Seit einem Jahr liefern sich die beiden Gruppierungen einen Kampf bis aufs Blut – im wahrsten Sinne des Wortes. Am Wochenende nun ist Großalarm: In Neumünster ist eine Rockerparty angesagt.

Es geht den berüchtigten Gangs Hells Angels und Bandidos um territoriale Machtansprüche in einem Bereich, den die Polizei zur Organisierten Kriminalität zählt. Deshalb setzte sich Landesinnenminister Klaus Schlie (CDU) dieser Tage in Kiel mit vielen Bürgermeistern betroffener Kommunen zu einem Informationsaustausch zusammen, um gemeinsam auszuloten, welche ordnungsrechtlichen Instrumente gegen die Rockerkriminalität zur Verfügung stehen. Die Polizei propagiert unterdessen seit Monaten eine so genannte Null-Toleranz-Strategie. Und in Oppositionskreisen im Kieler Landtag wird offen über ein Verbot der beiden Rockergruppen diskutiert.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: