Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Oliver Händler
06.03.2010

»Egal, wie der Platz aussieht«

Fußballerinnen brennen nach mehreren Spielabsagen auf den Rückrundenstart

Der Ball sollte schon längst wieder rollen, doch der Winter war zu hart. Fast einen ganzen Monat mussten die Fußballerinnen der Bundesliga warten, bis sie wieder kicken können – lediglich zwei von geplanten zwölf Spielen konnten in diesem Jahr bisher ausgetragen werden. Nun aber soll es wieder losgehen. Soll! »Meine Spielerinnen wollen endlich, dass es wieder losgeht, egal wie der Platz aussieht«, sagt Heidi Vater, Trainerin des USV Jena, gegenüber ND.

Denn nach dem erneuten Kälteeinbruch ist immer noch nicht klar, ob am Sonntag in Duisburg auf Kunst- oder Naturrasen gespielt wird, wenn überhaupt. Eigentlich sollte das schon am Donnerstag geklärt sein, doch bis zum Freitagabend fehlte den Jenaern noch immer die gesicherte Information, wo genau gespielt wird.

»Die lange Vorbereitung war wirklich nicht gerade glücklich«, meint Vater, deren Mannschaft für eine Überraschung in der Hinrunde der Bundesliga hatte sorgen können. Platz sechs in der erst zweiten Saison im Oberhaus und bereits zehn Punkte Abstand auf einen Abstiegsplatz.

Der Abstieg ist aber trotzdem noch nicht abgehakt. »So lange er noch möglich ist, bleibt er natürlich ein Thema für uns«, warnt Vater vor zu hohen Erwartungen. »Wir wollen das Niveau in der Rückrunde halten und weiter guten und erfolgreichen Fußball spielen«, beschreibt Vater die Ziele für die nahe Zukunft.

Das wird aber gegen Duisburg nicht einfach, auch wenn der aktuelle UEFA-Cup-Sieger gegen Essen-Schönebeck vor zwei Wochen lediglich zu einem 1:1 kam und an der Tabellenspitze nun zwei Punkte Rückstand auf Meister Turbine Potsdam hat. Vor allem vor der mit Abstand besten Torjägerin der Liga Inka Grings (20 Treffer in 13 Spielen) hat die Thüringer Trainerin Respekt. »Für mich ist sie die beste Stürmerin, die wir in Deutschland haben. Wir werden versuchen, ihr die Räume eng zu machen, aber ganz ausschalten kann man sie nicht. Das haben wir mittlerweile gelernt«, sagt Vater über Grings, die bei der 0:6-Hinspielniederlage im Oktober zwei Tore erzielte.

Beim kürzlich zu Ende gegangenen Algarve Cup hat Grings im Trikot der Nationalmannschaft sogar sieben Treffer erzielt. »Duisburg hat aber noch viel mehr gute Spielerinnen als nur Inka Grings«, weiß Heidi Vater. »Wenn die mal ins Rollen kommen, ist es ganz schwer, sie aufzuhalten.« Ein wenig hoffen die Jenaer darauf, dass die vielen Nationalspielerinnen in Duisburgs Reihen ein wenig müde vom Reisestress sind und die Thüringer womöglich unterschätzen.

Taktisch wollen die Spielerinnen des USV die Partie am Sonntag möglichst lange offen halten und auf Konter setzen. Vor einem Jahr ging die Strategie fast auf und der Favorit aus dem Ruhrgebiet konnte 75 Minuten lang beim Spielstand von 0:0 geärgert werden. Am Schluss stand es dennoch 0:3 für Duisburg. Inka Grings hatte binnen drei Minuten zweimal zugeschlagen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken