10.03.2010

Geheime Abkommen

Japan in Atomwaffenpolitik der USA verstrickt

Tokio (dpa/ND). Japan hat nach jahrzehntelangem Leugnen erstmals zugegeben, dass es während des Kalten Krieges geheime Abkommen über Atomwaffen mit seiner Schutzmacht USA gab.

Ein Sondergremium des Außenministeriums bestätigte, es habe beispielsweise eine »stillschweigende Übereinkunft« gegeben, die US-Kriegsschiffen mit Atomwaffen das Einlaufen in Japans Häfen erlaubte. Der Bericht des Sonderausschusses auf Basis von rund 330 freigegebenen Dokumenten hat nach Darstellung japanischer Medien deutlich gemacht, wie »verlogen« die konservativen Regierungen des Landes in dieser Angelegenheit waren.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken