Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
13.03.2010

Kicker wird akademisch

Scharfe Fußballkonkurrenz auf Hamburger Kiez für FC St. Pauli-Fußballer

Mal eben eine Runde kickern, zwischen zwei Bier und einem Flirt, das ist Kult unter den Pistengängern jedes Wochenende. Tatsächlich aber ist das Ballspiel mit den bunten Männchen, die an Stangen in einem Tischkasten kreisen, auch längst ein ernst zu nehmender Sport. Am dritten Aprilwochenende ist auch wieder Kicker-WM, diesmal in Koblenz. Der Hamburger Zweitligaklub FC St. Pauli hat jetzt sogar eine eigene Tischfußballsparte gegründet, die Kicker-Academy St. Pauli. Mit deren erstem Vorsitzenden, dem Geschichtsstudenten HENNING RAMCKE (31), spricht ND-Autor RENÉ GRALLA.
Auch beim Schnupperkurs geht's scharf zur Sache.
Auch beim Schnupperkurs geht's scharf zur Sache.

ND: Kicker kann bei Ihnen von Grund auf gelernt werden, an einer richtigen »Akademie«?!
Ramcke: Den Namen haben wir bewusst gewählt. Natürlich kickern wir, aber wichtig ist vor allem auch das Lernen, das ist unser Schwerpunkt. Spielmöglichkeiten finden sich ja in vielen Lokalen, aber dass erfahrene Leute den Anfängern zeigen, wie sie im Tischfußball punkten können, das gibt' selten.

Kümmern sich Trainer um die Anfänger?
Genau. Seit 2007 leite ich Kurse im Tischfußball an der Universität Hamburg im Rahmen des Hochschulsports. Dieses Modell haben wir nun auf die Vereinsebene übertragen. Jeden Mittwoch ab 18 Uhr laden wir ein zum öffentlichen Training im Klubheim des FC St. Pauli – zum Reinschnuppern, kostet nichts. Ansonsten halten wir unsere Mitgliedsbeiträge niedrig, damit möglichst viele unser Angebot nutzen können. Für Studenten, Schüler und Arbeitslose sind das ermäßigt sechs Euro im Monat, alle anderen zahlen neun Euro.

Fürchten Sie keine Häme, weil der FC St. Pauli nun ausgerechnet auch noch eine Kicker-Academy gegründet hat?
Mit dem notorischen kicken auf dem Platz hat Kicker doch gar nichts zu tun! Die schweizerische Firma Kicker in Genf baute als erste die Tische für das Spiel. Und deren Name ist dann in Deutschland zum Synonym für unseren Sport geworden. Wobei kickern übrigens nicht weit von Hamburg schon ganz anders heißt. Nämlich krökeln, beispielsweise in Hannover und Umgebung.

Und dieses krökeln, sorry: kickern, betreiben Sie ernsthaft als Sport?
Schauen Sie sich doch Dart oder Billard an! Die haben ihren Ursprung ebenfalls in der Kneipe. Aber inzwischen haben sich beide Sparten vor allem in England als Sport etabliert, über den die Medien berichten, allen voran das Fernsehen. Da wollen wir auch hin. Das Etikett Kneipensport stimmt schon lange nicht mehr. Kicker kennt einen regulären Punktspielbetrieb in verschiedenen Klassen bis hinauf zur Bundesliga. Für Leute, die früher eine andere Disziplin betrieben haben, aber dort verletzungsbedingt aussteigen mussten, ist Tischfußball eine tolle Alternative.

Was macht den Profi am Kickertisch aus? Dass er die Bälle druckvoll nach vorne drischt?
Wer bei Turnieren oben mitmischen will, muss sich Spielsysteme, Taktiken und Züge aneignen. Klar, ein Hobbysportler braucht die vielleicht nicht, dem genügen ein paar Kniffe, die wir ihm beibringen. Die anderen aber müssen die unterschiedlichen Schusstechniken üben. Etwa den Abroller, bei dem man mit einer Spielfigur ausholt, dann hinter den Ball geht und schießt. Oder der Jet, das ist ein direkter Torschuss mit Überschlag.

Menschen mit körperlichen Einschränkungen haben bei Ihnen auch einen Chance?
Die Tischlerei PBBO, Bochum, hat uns einen barrierefreien Tisch zur Verfügung gestellt. Hier können auch Rollstuhlfahrer spielen.

Wie viele organisierte Tischfußballer kickern in Deutschland?
Um die 7000, und wir arbeiten heftig auf die 10 000 hin.

Wie es sich für den Kiezverein FC St. Pauli gehört, sind auch die Tischfußballer sozial engagiert ?
Genau. Dazu gehören Benefizturniere, zum Beispiel mit der Obdachlosenzeitung »Hinz und Kunzt«. Außerdem arbeiten wir mit im St. Pauli-Projekt Viva con Agua, das die Trinkwasserversorgung in Ländern wie Kuba, Nicaragua, Kenia oder Kambodscha verbessern möchte.

In diesem Jahr gibt es WM am Tisch und auf dem Rasen. Wo wird Deutschland Weltmeister?
Sofern der Belgier Frédéric Collignon wieder antritt, der in den letzten Jahren so ziemlich alles gewonnen hat, sieht es zumindest beim Kickern düster für uns aus.

Kicker-Academy St. Pauli: offenes Training Mittwoch ab 18 Uhr, Klubheim FC St. Pauli, Heiligengeistfeld. Training für Jugendliche am Donnerstag ab 16 Uhr im Löwenbunker, Löwenstraße 29a, Hamburg; weitere Infos: www.kicker-academy.de,

www.dtfb.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken