Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
16.03.2010
Brandenburg

Bürgermeister will vom Ich zum Wir

Tabbert siegt in Templin / Ludwig verliert in Frankfurt / Landratswahl in Uckermark gescheitert

Das Frankfurter Rathaus eroberte Martin Wilke (l.). Katja Wolle
Das Frankfurter Rathaus eroberte Martin Wilke (l.). Katja Wolle und Stefan Ludwig (r.) hatten keine Chance. Fotos: dpa

Etwa 400 Stimmen fehlten Klemens Schmitz, um Landrat der Uckermark zu bleiben. Einst als Sozialdemokrat ins Amt gelangt, war er schon vor Jahren aus der Partei ausgetreten. Ihn hatte die schlechte finanzielle Ausstattung des Kreises durch das Bundesland geärgert. Die 16 254 Stimmen, die Schmitz bei der Stichwahl am Sonntag erhielt, reichten zwar aus, um den von der LINKEN unterstützten Kreistagsvorsitzenden Roland Resch (parteilos) knapp hinter sich zu lassen. Das Ergebnis genügte jedoch nicht den Anforderungen für die Landratsdirektwahl in Brandenburg. Schmitz verfehlte das vorgeschriebene Quorum von 15 Prozent der Wahlberechtigten. Die Wahlbeteiligung lag mit nicht einmal 30 Prozent zu niedrig.

Damit ist bei den sechs bisherigen Landratsdirektwahlen in Brandenburg das Quorum nur einmal in Oberspreewald-Lausitz erreicht worden. In allen anderen Fällen entscheiden wieder die Kreistage. SPD-Generalsekretär Klaus Ness sieht keinen Anlass, am Quorum etwas zu ändern. Die nächste Landratswahl sei erst in drei Jahren. So lange sollte man sich Zeit zum Nachdenken nehmen. In der Uckermark wäre es jetzt möglich, dass CDU und SPD ihre bei den Bürgern in der ersten Wahlrunde durchgefallenen Kandidaten erneut ins Rennen schicken und einen von beiden ins Amt hieven.

Es wäre respektlos, wenn sie dies tun würden, warnte Grünen-Landeschefin Annalena Baerbock. Ihrer Ansicht nach tragen CDU und SPD eine große Mitverantwortung dafür, dass die Landratsdirektwahl am Quorum scheiterte – weil sie weder zur Wahl aufgerufen noch einen der Stichwahlkandidaten unterstützt haben. Dadurch »haben sie de facto die Wahl blockiert, um ihre ursprüngliche Absicht, den Landrat im Hinterzimmer auszukungeln, doch noch durchzusetzen«, glaubt Baerbock.

In Frankfurt (Oder) gelang dem von SPD, CDU und FDP geförderten Martin Wilke der Sieg gleich im ersten Wahlgang. Eine Stichwahl – wie vor acht Jahren zwischen dem bisherigen CDU-Oberbürgermeister Martin Patzelt und PDS-Stadtfraktionschef Axel Henschke – ist gar nicht mehr notwendig. Wilke distanzierte klar Stefan Ludwig (LINKE) und die auf eigene Faust angetretene Bürgermeisterin Katja Wolle (SPD). Dem aus Königs Wusterhausen geholten Kandidaten Ludwig gelang es nicht, an die guten Ergebnisse der Linkspartei bei der Kommunalwahl 2008 anzuknüpfen. Damit folgte er einem Trend bei den Landrats- und Bürgermeisterwahlen im Januar, Februar und März.

Nur im Einzelfall schaffte es ein Sozialist – so jetzt Detlef Tabbert. Er gewann am Sonntag die Bürgermeisterstichwahl in Templin. Amtsinhaber Ulrich Schoeneich – er ist aus der SPD ausgetreten und seit fast 20 Jahren Rathauschef – musste sich geschlagen geben. Der Unterlegene sah am Wahlabend enttäuscht aus, zeigte sich jedoch als fairer Verlierer und gehörte zu den ersten Gratulanten. Er wünschte Tabbert viel Erfolg bei der Lösung der neuen Aufgaben als Bürgermeister. Tabbert erklärte, dass er sich bemühen werde, »dafür zu sorgen, dass in Templin künftig stärker das ›WIR‹ zählt«. Mit einer klugen Kommunalpolitik gelte es, den Auswirkungen des demografischen Wandels zu begegnen. »Ich habe mir fest vorgenommen, die vor uns stehenden Aufgaben gemeinsam mit allen Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung anzugehen.« Als eines der ersten Ziele habe er sich gesetzt, in Templin ein Jugendparlament ins Leben zu rufen, sagte Tabbert.


Landratsstichwahl:
Uckermark: Klemens Schmitz 50,8 Prozent, Roland Resch 49,2 Prozent, Wahlbeteiligung: 29,1 Prozent

Oberbürgermeisterwahl:
Frankfurt (Oder): Martin Wilke 59,4 Prozent, Stefan Ludwig (LINKE) 26,9 Prozent, Katja Wolle 13,6 Prozent, Wahlbeteiligung: 39,5

ProzentBürgermeisterwahlen:
Erkner: Jochen Kirsch (SPD) 76,6 Prozent, Elvira Strauß (LINKE) 23,4 Prozent, Wahlbeteiligung: 42,2 Prozent
Woltersdorf: Wolfgang Höhne 40 Prozent, Rainer Vogel (Grüne) 20,97 Prozent, Daniel Kämpfe 20,77 Prozent, Andreas Heinitz 18,3 Prozent, Wahlbeteiligung: 54,8 Prozent, Stichwahl am 28. März
Werder (Havel): Werner Große (CDU) 81,8 Prozent, Peter Kames (Aktion Freie Bürger) 18,2 Prozent, Wahlbeteiligung: 48,8 Prozent
Fürstenwalde: Hans-Ulrich Hengst 59,1 Prozent, Reinhard Ksink 40,9 Prozent, Wahlbeteiligung: 27,8 Prozent
Templin: Detlef Tabbert (LINKE) 63,4 Prozent, Ulrich Schoeneich 36,6 Prozent, Wahlbeteiligung: 48,6 Prozent

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken