Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Lucía Tirado
22.03.2010

Es hätte so sein können

Das Büro für kontrafaktisches Denken im Theaterdiscounter

Theaterdiscounter »ich bin nicht dagewesen«
Theaterdiscounter »ich bin nicht dagewesen«

Stünden Stühle nahe dem Eingang zur peformativen Schau »Ich bin – nicht – da gewesen«, würden sich die Besucher im Theaterdiscounter sicher gleich niederlassen und abwarten wollen, was geschieht. Aber dann ginge das Vorhaben von Peggy Mädler und Julia Schleipfer nicht auf, mit ihrem Büro kontrafaktisches Denken eine Ausstellung zum Konjunktiv zu zeigen. Die Besucher sollen sich also durch den Raum bewegen, um Fotos zu betrachten, Gegenstände zu inspizieren, an Hörstationen zu verharren und Texte zu lesen.

Dabei geht um den Rückblick auf die Geschichte einzelner Personen, um Entscheidungen oder Ereignisse und die These, dass sie hätten anders verlaufen können. Die Ausstellung hat den Haken, dass alle geschilderten Ereignisse gar nicht stattgefunden haben. In der Art des kontrafaktischen Denkens gehalten, wären die geschilderten Dinge möglich gewesen. In der Alltagssprache hat man dafür den Spruch: Hätte der Hund nicht, hätt' er den Hasen...

Lediglich ein Objekt der Schau mit 28 Stationen ist eine Fälschung. Die Sache, um die es dabei geht, hat sich tatsächlich ereignet. Also, wenn es nicht so gekommen wäre, wie es kam, erzählt die Schau, dann hätte es sein können, dass Al Gore anstelle von Bush Präsident der USA geworden wäre. Ein Mann wäre vielleicht Atomkraftgegner geworden, statt in einem Atomkraftwerk zu arbeiten. Eine Frau hätte vielleicht gerade diesen Mann und nicht einen anderen geheiratet. Und was könnte ein Mensch leisten, wenn man allein die Größe seines Gehirns zum Maßstab im Vergleich zur Hirnmasse einer Krähe machen würde, die so manchen überraschenden Trick drauf hat.

So geht man also durch eine »Wenn-Welt« und kann sich des Gedankens nicht erwehren, dass durchaus mehr als nur ein Exponat eine wahre Geschichte erzählt. Denn es wäre dumm, in einem Lebenslauf den Einfluss von Zufällen außer Acht zu lassen. Lässt sich alles ruhig betrachten, ist der Performance-Teil der Schau etwas für starke Nerven. Ein Musiker könnte dort einen kompletten Titel spielen, was jedoch nicht geschieht. Ein Sprecher brächte eine ganze Geschichte zustande, wenn er sich konzentrierte. Auch kann man sich dort an einen Tisch setzen, um ein Gespräch über den Konjunktiv zu führen. Das taten längst nicht alle Besucher bei der Eröffnung der Schau. Dennoch regte es viele von ihnen an, sich danach über Mögliches und alles Mögliche auszutauschen.

So bringt diese vom Hauptstadtkulturfonds geförderte Schau Gedanken in Bewegung. Und vielleicht schärft sie auch das Bewusstsein dafür, wie oft man dem Konjunktiv täglich begegnet. Politiker benutzen ihn oft, um sich in ihren Aussagen nicht festlegen zu müssen. Journalisten brauchen ihn wiederum, um sich von vagen Aussagen der Politiker abzugrenzen. Und manchmal begegnet einem das kontrafaktische Denken so gar nicht kunstwissenschaftlich, wie es die Aussteller angegangen sind. Da hatte ich mal ein Wortwechsel mit einem Kollegen von einer Boulevardzeitung. Ich zu ihm: Warum haben Sie das so geschrieben? Die Fakten stimmen doch gar nicht. Er zu mir: Na und? Es hätte aber so sein können.

Bis 28.3., täglich 20 Uhr, Theaterdiscounter, Klosterstraße 44, Mitte, Telefon 28 09 30 62, www.theaterdiscounter.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken