Irina Wolkowa, Moskau 26.03.2010 / Ausland

In Kirgistan wächst die Wut

Fünf Jahre nach der »Tulpenrevolution«

Es waren westliche Medien, die den Aufruhr der mit halbkriminellen Elementen verbündeten Clans aus dem Süden Kirgistans im März 2005 zur »Revolution der Tulpen« hochjubelten. Deren 5. Jahrestag würdigten sie mit keiner Zeile. Denn selten lagen die »Experten« so komplett daneben mit ihren Prognosen wie in der zentralasiatischen Republik an der Grenze zu China.

Zwar hatte auch der am 24. März 2005 gestürzte und ins russische Exil gezwungene Präsident Askar Akajew einen Hang zu autoritärem Regierungsstil erkennen lassen. Zumal er wegen Korruption und Vetternwirtschaft zunehmend unter Druck geriet. Vor Behinderungen von Medien, Zivilgesellschaft und politischer Opposition schreckte der ehemalige Wissenschaftler dennoch zurück.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: