Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Erich Preuß, Frankfurt am Main
26.03.2010

Alle ICE müssen zur »Rollkur«

Deutsche Bahn präsentierte ihre Bilanz und neue Vorhaben

Auch die Deutschen Bahn AG hat nun für 2009 deutliche Rückgänge bei Umsatz und Gewinn gemeldet.

»Beim Rückblick auf das Krisenjahr 2009 hat die Deutsche Bahn den Stress-Test erfolgreich bestanden.« Rüdiger Grube, der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn, gab sich am Donnerstag bei der Bilanzpressekonferenz in Frankfurt am Main betont positiv. Er verwies auf die schwarze Zahl des »bereinigten EBITs«, also des Ergebnisses nach Steuern, von 1,7 Milliarden Euro. Freilich ist dies eine Verschlechterung um fast ein Drittel gegenüber dem Vorjahr.

Auch bei den Umsätzen bietet sich ein gemischtes Bild: ganz geringer Zuwachs im Schienennahverkehr, weniger Reisende im Fernverkehr, noch weniger bei den Bahnbussen. Zu den Ursachen zählen die technischen Pannen und Mängel bei den Fahrzeugen.

Im Schienengüterverkehr, Schenker-Rail, sank die Tonnage um 10 Prozent oder 38 Millionen auf 341 Millionen Tonnen. Grube schätzt, die früheren Volumina werden nicht vor 2014 wieder erreicht. Mit den Rückgängen litt auch die Inanspruchnahme der Fahrwege, und damit sanken die Einnahmen der Trassenpreise.

Grube unterließ es nicht, Eigenlob zu vergießen (»Wir haben die Verschuldung gesenkt!«), formulierte aber auch reichlich Managerdeutsch, wenn es ums Sparen ging: nachhaltige Kostenoptimierun, Konsolidierung vorantreiben, die Wirtschaftlichkeit verteidigen! Dazu gehört wohl auch der stetige Personalabbau, der im vergangenen Jahr trotz des Zugangs von 6000 Mitarbeitern einer übernommenen polnischen Güterbahn weiter voranschritt.

Dass die DB unter den Reisenden nicht mehr als zuverlässig gilt, schob der Bahnchef wortreich der Industrie zu. Diese sei für die Ausfälle und Qualitätsmängel der ICE sowie der S-Bahn-Fahrzeuge verantwortlich. Das Verhältnis zu den Herstellern soll neu definiert werden. Die vom Eisenbahn-Bundesamt angeordneten verdichteten Kontrollen der Fahrzeuge werden auch 2010 die Bilanz vermiesen, denn die angekündigte »Rollkur« (Auswechslung schadhafter Teile im laufenden Betrieb, d.Red.) für alle ICE kostet auch Geld.

Die Probleme bei den ICE und der Berliner S-Bahn sorgten 2009 für besonders hohe Gewinnrückgänge um jeweils rund 50 Prozent in den Sparten Fern- und Stadtverkehr. Dagegen legte der größte Gewinnbringer, der Regionalverkehr, sogar leicht zu – auf 870 Millionen Euro.

Grube sprach von Bemühungen, beim Kunden die Vertrauensbasis auszubauen und besseres Ansehen zu gewinnen: »Wir wollen sympathischer werden!« Folgende Initiativen würden gestartet: Qualitäts-, Technik- und Kundenoffensive, darunter im Sommer die Entscheidung über neue Züge als Nachfolger des Intercity und für den Nahverkehr. Zu den Fehlleistungen im Winter, mit dem die Bahn überhaupt nicht zurechtkam, gab es ein wenig Selbstkritik, aber auch reichlich Lob für die Mitarbeiter und die Zusage eines freien Tages.

Mehr Information, der Gratis-Zugang zu den wenigen Warteräumen und auch 1000 Mann mehr Personal auf den Bahnhöfen werden es aber nicht allein richten. Die Eisenbahngewerkschaft Trans-net hatte bereits auf die zu starke »Budgetierung der Wintervorbereitungen« hingewiesen und auf die mangelnde Koordinierung.

Nach der Datenaffäre soll eine »wertorientierte Unternehmenskultur« Einzug halten, und auch das Verhältnis zur Politik soll auf eine neue Grundlage gestellt werden. Zu spüren ist eine Abkehr von der Hemdsärmlichkeit von Grube-Vorgänger Hartmut Mehdorn, der viele Politiker und Fachleute geradezu genüsslich vor den Kopf stieß.

Unglaubwürdig werden die Pläne zum Konsolidieren, wenn sich die Bahn in umstrittene milliardenschwere Abenteuer stürzt – wie die Tieferlegung eines Hauptbahnhofs (»Stuttgart 21«) oder das Buhlen um den britischen Konzern Arriva. Grube beteuert, das Übernahmeangebot stehe noch nicht fest. Er vermutet aber, dass im europäischen Wettbewerbskampf am Ende fünf große Unternehmen übrig bleiben. »Wir werden uns nicht die Butter vom Brot nehmen lassen.«


Zahlen & Fakten

  • 2009 reisten 1908 Millionen Menschen (–0,6 Prozent im Jahresvergleich)
  • Die Bahn transportierte 341 Millionen Tonnen Güter (–10 %)
  • Die Züge legten 1003 Millionen Kilometer zurück (–3,8 %)
  • Der Umsatz betrug 29,335 Milliarden Euro (–12,3 %)
  • Ergebnis vor Ertragssteuern: 1,387 Milliarden Euro (–23,2 %)
  • Eigenkapital: 13,066 Milliarden Euro (+7,5 %)
  • Netto-Finanzschulden: 15,011 Milliarden Euro (–5,8 %)
  • 239 382 Mitarbeiter im Gesamtkonzern (–10 120) ND

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken