Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Mark Teufel
09.04.2010

»Dunkles Tuch« überm Land

Thailands Regierung geht wegen Protesten gegen freie Medien vor

Seit über drei Wochen demonstriert in Bangkok die Vereinigte Front für Demokratie gegen Diktatur (UDD) für eine Auflösung des Parlaments und Neuwahlen in Thailand, da sie die durch das Militär an die Macht gebrachte Regierung für illegitim hält.

Trotz Hunderttausender Demonstranten auf den Straßen der thailändischen Hauptstadt waren bisher weder Tote noch Verletzte zu beklagen – im Unterschied zu den gewalttätigen Demonstrationen der extremnationalistisch-monarchistischen Volksallianz für Demokratie (PAD), die im Jahr 2008 die Regierungsgebäude und Flughäfen besetzt hatte. Aus deren Reihen stammt der heutige Außenminister und niemand wurde bisher für die Taten zur Rechenschaft gezogen. Das hat die Rothemden der UDD auf die Straßen getrieben.

Die Anhänger der Regierung beschuldigen die Demonstranten, mit bisher über 30 Anschlägen in Verbindung zu stehen, die seit Beginn der Proteste begangen wurden und mehrere Personen leicht verletzten, während die Demonstranten behaupten, dass diese durch die Regierung selbst inszeniert wurden, um die die Bürgerrechte einschränkenden Bestimmungen des »Gesetzes zur Inneren Sicherheit« exekutieren zu können. Das Gesetz war unter einer vom Militär eingesetzten Regierung im Jahr 2007 erlassen worden.

Am Mittwoch hatten sich die Demonstranten vor dem Parlament versammelt. Mit einem Lkw schoben sie Straßensperren zur Seite und drangen bis vor den Zaun des Grundstücks vor. Dann tauchten CS-Gasgranaten auf, die angeblich aus dem Inneren des Grundstücks auf die Demonstranten geworfen sein sollten, aber möglicherweise von Soldaten entwendet oder verloren worden waren. Dann waren einige wenige Rothemden plötzlich im Inneren bei den überraschten Reportern und begannen am Tor zu rütteln, das sich plötzlich öffnete und einen Schwall von Demonstranten in das Innere stolpern ließ. Keine Sicherheitskräfte waren zu sehen, obwohl 70 000 Soldaten in Bangkok stationiert wurden.

20 Demonstranten unter Kontrolle durch eigene Wachen und begleitet von einem der Protestführer gingen dann in das Parlament, um – wie sie sagten – den stellvertretenden Premierminister zu einer Stellungnahme über die Gasgranaten und ein ebenfalls entdecktes Sturmgewehr sowie eine Pistole im Gebäude zu befragen. Der Vize flüchtete jedoch mit Begleitern, die Maschinenpistolen trugen, in einem Armeehubschrauber. Das Tragen von Waffen ist im Parlament nicht erlaubt. Die Wachen der Rothemden überwältigen zwei Personen im Inneren des Parlaments, brachten deren Waffen zur Polizeistation am Eingang und erstatteten Anzeige.

Während der ganzen Zeit waren die Demonstranten vor dem geöffneten Tor geblieben. Die 20 Abgesandten waren nicht länger als 30 Minuten in dem Gebäude. Sie verließen dann das Haus und erklärten, weder Personen noch Sachen schädigen zu wollen.

Diesen Vorgang nahm die Regierung zum Anlass, den verschärften Ausnahmezustand auszurufen. Am Donnerstag wurden Anordnungen erlassen, die Internetseiten, Rundfunk- und Fernsehsender schlossen, weil diese »falsche Informationen« verbreiten würden. Jedoch waren Regierungsvertreter selbst mehrfach dabei ertappt worden, offensichtliche Falschinformationen verbreitet zu haben.

Der linke Politikwissenschaftler Giles Ji Ungpakorn erklärte: »›Prachatai‹, die einzige unabhängige Online-Zeitung in Thailand wurde geschlossen. Das Ziel ist, alle freien Medien zu schließen und ein dunkles Tuch über das Land zu werfen. Gleichzeitig wird dem faschistischen Sender ASTV erlaubt, sich für Gewalt gegen die Rothemden auszusprechen.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken