Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
12.04.2010

Hamburg auf dem Weg zum Titel-Hattrick

Handball: Nach 2006 zum zweiten Mal DHB-Pokalgewinner in einem mitreißenden Finale

Von Martin Kloth (dpa), Hamburg

Der HSV Hamburg hat mit dem Gewinn des DHB-Pokals Teil eins seiner Mission »Titel-Hattrick« erfüllt. In einem mitreißenden Endspiel nutzte der Bundesligaerste am Sonntag seinen Heimvorteil und besiegte die Rhein-Neckar Löwen nach Verlängerung mit 34:33 (30:30, 15:15). 13 104 begeisterte Zuschauer feierten in der ausverkauften Color Line Arena eine riesige Handballparty und den Siegtorschützen Krzysztof Lijewski. Der neunte und letzte Treffer des überragenden Hamburgers in der 70. Minute entschied eine hochklassige und von der ersten bis zur letzten Sekunde spannende Begegung, die eigentlich keinen Verlierer verdient hatte. Auf Seiten der Mannheimer warf Olafur Stefansson (8/5) die meisten Tore.

Durch den zweiten Pokalsieg nach 2006 kann der HSV Hamburg erstmals auch den Titel-Dreierpack aus Pokal, Meisterschaft und Champions League schaffen. »Wir können sehr stolz sein«, strahlte HSV-Trainer Martin Schwalb, der nach dem Schlusspfiff wie wild auf dem Parkett tanzte. »Das war ein phänomenales Handballspiel. Wir haben am Ende das Quäntchen mehr Glück gehabt«, meinte Torwart Johannes Bitter. Sein Coach richtete schnell den Blick wieder auf den Meisterschafts-Endspurt und die Champions League: »Die Spieler dürfen sich heute freuen, und dann geht es weiter.«

Im Halbfinale hatten die Hamburger mit 37:32 gegen den TuS N-Lübbecke gewonnen, die Löwen hatten sich mit 31:21 gegen den VfL Gummersbach durchgesetzt. Der vorjährige Pokalsieger THW Kiel war im Viertelfinale an Gummersbach gescheitert. Im »kleinen Finale« siegte der Bundesliga-Aufsteiger TuS N-Lübbecke überraschend gegen den Vorjahrsfinalisten Gummersbach mit 29:26 und erkämpfte damit die Chance auf die erste Europacup-Teilnahme seit 1999. »Die Europacup-Situation ist etwas diffus. Lübbecke hat einen Europacupplatz noch nicht sicher«, dämpfte Frank Bohmann, Geschäftsführer des Ligaverbandes HBL, den Jubel des Pokal-Drittplatzierten.

Im Gegensatz zum Halbfinale am Vortag mit einer schnellen 8:1-Führung gelang dem HSV im Endspiel kein Blitzstart. Keine Mannschaft konnte sich mit mehr als zwei Toren absetzen. Die Mannheimer ließen sich von der Heimspiel-Atmosphäre des HSV nicht beeindrucken. Zum Schluss der regulären Spielzeit spitze sich das Geschehen zu: Nach wechselnden Führungen warf Torsten Jansen Hamburg 17 Sekunden vor Schluss in Front, doch Uwe Gensheimer rettete die Löwen 14 Sekunden später in die Verlängerung.

Auf Seiten der Hamburger spielte der am Vortag geschonte Krzysztof Lijewski groß auf und vertrat seinen Bruder Marcin, der im Halbfinale als zehnfacher Torschütze geglänzt hatte, gleichwertig. Wie ihre Landsleute Karol Bielecki, Slawomir Szmal, Grzegorz Tkaczyk, Michal Jurecki, Artur Siodmiak und Tomas Tluczynski trugen die beiden Lijewskis auch am Finaltag Trauerflor zum Gedenken an den am Sonnabend bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen polnischen Staatspräsidenten Lech Kaczynski. Das Turnier hatte deswegen mit einer Schweigeminute begonnen.

DHB-Pokal: Final Four der Männer

Halbfinale

Rhein-Neck. Löwen - VfLGummersbach

31:21 (14:10)

HSV Hamburg - TuS N-Lübbecke

37:32 (17:13)

Spiel um Platz 3

N-Lübbecke - Gummersbach

29:26 (15:12)

Finale

Hamburg - Rhein-Neckar 34:33 n. V.

(30:30, 15:15)

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken