Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
12.04.2010

Wellen für ein schnelles Netz

Heute startet die größte Auktion von Mobilfunkfrequenzen

Heute beginnt die bislang größte Auktion für Mobilfunkfrequenzen in Deutschland. Platz finden soll auf den Frequenzen die vierte Mobilfunkgeneration (4G), die deutlich schnelleres Internet bietet als bisherige Handynetze, DSL- oder Kabelanschlüsse. Einige Fakten zur Großversteigerung.

Angebot: Die Bundesnetzagentur versteigert die sogenannte digitale Dividende, die durch die Digitalisierung des Antennenfernsehens frei geworden ist. Diese Wellenlänge eignet sich besonders, um ländliche Gebiete mit schnellem Internet zu versorgen. Zudem werden Frequenzen in drei weiteren Bereichen versteigert. Insgesamt sind es 41 Frequenzblöcke mit einem Spektrum von rund 350 Megahertz. Das ist zweieinhalb Mal so viel wie bei der UMTS-Auktion im Jahr 2000.

Beteiligte: Vier Unternehmen – T-Mobile, Vodafone, O2 und E-Plus – hat die Bundesnetzagentur zur Auktion zugelassen. Je nachdem, wie viele Blöcke der Bieter maximal ersteigern möchte, erhält er eine bestimmte Anzahl Bietrechte.

Ablauf: Die Auktion beginnt heute um 13.00 Uhr in der Mainzer Außenstelle der Bundesnetzagentur, danach läuft sie bis Freitag jeweils von 8.00 bis 18.00 Uhr. Jeder Bieter erhält einen abgetrennten Raum. Die Gebote werden über ein abgeschlossenes Computernetzwerk gleichzeitig und unabhängig abgegeben.

Dauer: Die Auktion ist beendet, wenn auf keinen der Blöcke mehr ein Gebot abgegeben wird. In einem zweiten Auktionsabschnitt können Blöcke vergeben werden, für die sich im ersten Abschnitt kein Bieter gefunden hat. Die Gesamtdauer ist nicht vorauszusagen: Die UMTS-Auktion dauerte seinerzeit drei Wochen.

Preis: Wie viel Geld der Staat verdienen wird, ist nicht abzusehen. Für jeden Frequenzblock gilt ein Mindestgebot. Die Bieter müssen das jeweilige Höchstgebot um einen festgelegten Prozentsatz oder eine Mindestsumme überbieten. Laut Netzagentur übersteigt die Nachfrage das Angebot, vor allem im Bereich der digitalen Dividende. Bei der UMTS-Auktion verdiente der Staat 100 Milliarden D-Mark.

Nach der Auktion: Die Interessenten für die 4G-Frequenzen mussten sich verpflichten, das neue Mobilfunknetz schnell und umfassend auszubauen. Priorität soll dabei die Schließung der sogenannten weißen Flecken haben, die bislang nicht mit schnellem Internet versorgt sind. Damit sich dies geschäftlich lohnt, dürften aber auch die Ballungsräume bald mit 4G versorgt sein. Starten könnte die neue Technologie schon Ende 2010. AFP/ND

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken