Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Velten Schäfer, Schwerin
20.04.2010

Storch Heinar ärgert Thor Steinar

Ein in der rechten Szene beliebtes Modelabel verklagt seine erfolgreiche Persiflage

Ein gerupfter, sächselnder Storch veralbert im Internet und auf Leibchen die einschlägige Modemarke »Thor Steinar«. Deren Inhaber verklagen nun die Satire-Macher wegen Markenrechtsverletzungen. Im Juni soll die Angelegenheit vor Gericht verhandelt werden.

Eine der liebenswerten Eigenheiten des Schweriner Landtags sind seine ständigen Klamottenprobleme. Mal erscheint ein Extremparlamentarier in würdeloser Kluft, mal muss die Logo-Kommission eruieren, welche Stickabzeichen gegen den Geist der Landesverfassung verstoßen. Dazu kommen die Skandälchen um die kontroversen Bekleidungsgeschäfte, die zu tätigen im Schloss offenbar zum guten Ton gehört: Nachdem NPD-Recke Birger Lüssow seinen Rostocker Szeneshop »Dickkoepp« gegen die Wand gefahren zu haben scheint, bekommt nun SPD-Gegenspieler Mathias Brodkorb Ärger.

Seitenscheitel, Stahlhelm

Die vom stellvertretenden Fraktionschef mitverantwortete Satire-Marke »Storch Heinar«, ein Nebenprojekt des Projekts »Endstation Rechts«, verletze ihre eigene Marke »Thor Steinar«, klagte die Firma Mediatex. Die Erfinderin der »in der rechten Szene beliebten« Kleidermarke hatte damit sogar Erfolg: Das Landgericht Nürnberg-Fürth ließ die Klage zu, am 23. Juni wird verhandelt.

Dass Heinar, der sozial wie körperlich unterprivilegierte Fantasie-Storch, den man zum Beispiel bei Youtube im Internet belauschen kann, auf den fantasie-nordischen Thor Steinar anspielen soll, ist offensichtlich. Und gut gemacht: In seinen sächselnden Tiraden bewegt sich Heinar immer zwischen Bedrohlichkeit, Lächerlichkeit und Erregung von Mitleid. Schon dass wir überhaupt von ihm erfahren, liegt an seiner defizitären Persönlichkeit: Um mit nach Afrika zu fliegen war er zu schwach – und den »Vogelzug« für Flügelkranke hat er durch Trödeln verpasst.

So muss Heinar im Lande bleiben und seinen einsamen Storchenkampf kämpfen. Dabei hat sich der Langschnabel mit Seitenscheitel, Zweifingerbart und Stahlhelm, der inzwischen T-Shirts, Taschen, Schals und sogar Hundebekleidung schmückt, eine wachsende Fangemeinde erschnarrt.

Die »güldene Edition«

Nachdem Mediatex zunächst damit gescheitert war, sich die Markenrechte an dem Vogel zu sichern, folgte die Klage. Er werde sich davon allerdings nicht beeindrucken lassen, erklärt der Storch im Internet. Und sein PR-Team beginnt, den Fall zu vermarkten. Angelehnt an die »Weltpokalsie- gerbesieger«-Leibchen, mit denen in Hamburg einst der FC St. Pauli dem Ruin entkam, gibt es jetzt ein »Weltkriegsverliererbesieger«- Hemd vom Storch.

Eine »güldene Edition«, die in der limitierten Auflage von achtzehn (!) Stück produziert wurde, soll dem Vernehmen nach inzwischen bereits vergriffen sein – zu über 50 Euro pro Stück.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken