Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ulrich Glauber
20.04.2010

Aschewolke über Konjunkturpflänzchen

Wirtschaft befürchtet Milliardenverluste wegen Sperrung des Luftraums

Die Sperrung des europäischen Luftraums zeigt, wie pannenanfällig Dienstleistungsgesellschaften sind.

Erdbeeren zu Weihnachten müssen nicht sein. Aber wenn viele Obst- und Gemüsesteigen bei anhaltendem Flugverbot in Europa in den nächsten Tagen leer bleiben, wird jeder Verbraucher zu spüren bekommen, was da so alles durch die Luft herbeigeflogen kommt. Frischer Brokkoli, Bohnen oder Erbsen aus Übersee oder frischer Fisch können nicht mehr zum Kunden gelangen, seit an den meisten europäischen Flughäfen die Pisten versperrt sind.

Schon lässt die Lufthansa-Tochter Brussels Airlines in Brüssel verderbliche Ware von Spezialfirmen vernichten, weil sie die Kunden in Skandinavien und der Schweiz nicht mehr erreichen kann. Ohne Versorgung aus der Luft »wird sich das Angebot von importierten Frischwaren in den Supermärkten in den kommenden Tagen merklich ausdünnen«, sagte Vertriebschef Guy Hardy.

Leidtragende der Luftraumsperre sind natürlich zunächst einmal die Fluggesellschaften, die wegen des entgangenen Geschäfts mit Passagieren wie mit Warentransporten nach Angaben des Branchenverbandes IATA täglich 180 Millionen Euro Umsatz abhaken müssen. Dass auch Flughafenbetreiber, die Postdienste, die auf den nächtlichen Brief- und Pakettransport per Air Mail setzen, und die Reiseveranstalter das Flugverbot verfluchen, liegt auf der Hand. Allein Europas größten Reiseveranstalter TUI Travel haben die Flugausfälle bisher 22 Millionen Euro gekostet.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) schätzt die Schäden, die durch solche auch indirekten Folgen der Unterbrechung des Flugverkehrs entstehen, auf etwa eine Milliarde Euro pro Tag. Für die exportabhängige deutsche Wirtschaft ist ein brennendes Problem entstanden, das sich in den Geschäftsbüchern durchaus in roten Zahlen niederschlagen kann. Laut Expertenmeinung ist die gesamte Ersatzteil-Logistik vom Flugzeug abhängig. Ein Andauern des Flugverbots könne »der Konjunkturerholung einen gehörigen Dämpfer verpassen«, sagte DIHK-Chefvolkswirt Jürgen Treier dem »Handelsblatt«. Ein zwei Wochen langes Flugverbot könne bis zu einem halben Prozentpunkt Wachstum kosten. Rund 40 Prozent der deutschen Exporte gehen nach Industrieangaben per Flugzeug ins Ausland.

Bei solchen Perspektiven wachsen die Zweifel, ob die Luftraumsperre unbedingt aufrecht erhalten werden muss. Aus verständlichen Gründen machte sich auch hier die Luftfahrtbranche zum Vorreiter. IATA-Chef Giovanni Bisignani warf den europäischen Regierungen eine unangemessene Reaktion vor. Die Entscheidungen zur Schließung der Flughäfen basiere lediglich auf theoretischen Modellen und nicht auf Fakten.

In Deutschland eskalierte der Konflikt zum Krach. Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber sieht durch die Wolke keine ernste Bedrohung für den Flugverkehr. Die Testflüge der Lufthansa hätten alle keine Schäden an den Maschinen gezeigt. »Es wäre zynisch und mit mir auch politisch nicht zu machen, wenn man Umsatzeinbrüche gegen Sicherheit aufrechnet«, konterte Verkehrsminister Peter Ramsauer. Warum allerdings erst am Montag ein Messflugzeug des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt zur Klärung des Sachverhalts aufsteigen konnte, wusste auch der CSU-Politiker nicht so recht zu erklären.

Am Montagnachmittag traf sich erstmals eine von Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) einberufene Taskforce. Es sei nötig, »sofort miteinander zu sprechen, Notlösungen zu organisieren, alle verfügbaren Informationen in die Überlegungen mit einzubeziehen«, erklärte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel.

Natürlich gibt es auch Gewinner der Situation. Bahngesellschaften, Busunternehmer, Autoverleiher, Mitfahrzentralen und selbst die Mobilfunkgesellschaften freuten sich ebenso über sprunghaft steigende Umsätze wie die Anbieter von Videokonferenzen für Geschäftsleute im Internet.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken