Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hendrik Lasch
23.04.2010

Abgeordnete als Aufklärer

In Magdeburg und Dresden werden drei neue Untersuchungsausschüsse eingesetzt

Parlamentarische Untersuchungsausschüsse gelten als schärfstes Schwert der Opposition. In Dresden und Magdeburg wird es derzeit besonders eifrig geschwungen: Gleich drei neue Aufklärungsgremien werden in den nächsten Wochen eingesetzt.

Das Rezept ist aus der Filmbranche gut bekannt: Füllt ein Streifen die Kassen besonders gut, lässt eine Fortsetzung nicht lange auf sich warten. Die Opposition im Dresdner Landtag meint offenbar, was Hollywood recht ist, könne ihr nur billig sein. Sie schlug in der vorigen Wahlperiode einiges politisches Kapital aus der parlamentarischen Untersuchung der Affäre um den sogenannten Sachsen-Sumpf – und ist entschlossen, diese fortzusetzen: Auf seiner Sitzung im Mai soll der Landtag, beantragt von der LINKEN und unterstützt von den Grünen, nun »Sumpf II« auf das Programm setzen.

Die Fraktionen setzen damit eine Ankündigung vom Juni 2009 um. Kurz vor der Landtagswahl hatten die Rechtspolitiker Klaus Bartl und Johannes Lichdi darauf verwiesen, dass der Ausschuss bei der Erhellung von möglichen Verquickungen zwischen Politik, Behörden und kriminellem Milieu nur gut ein Drittel der Arbeit habe erledigen können. Nicht zuletzt eine Klage der CDU-geführten Regierung hatte für mehrmonatige Verzögerung gesorgt. Im neuen Durchgang haben die Aufklärer mehr Zeit: Die Wahlperiode hat erst begonnen.

Mathematik und Vernunft

Der zweite Sumpf-Ausschuss ist indes bei Weitem nicht das einzige Untersuchungsgremium, in dem sich Politiker der Opposition demnächst eine Regierung zur Brust nehmen. Bereits in der kommenden Woche werden in Dresden und Magdeburg je ein Aufklärungsausschuss eingesetzt. In Sachsen gehen dabei erneut LINKE und Grüne gemeinsamer Wege. Auf Initiative der Öko-Partei sollen Mängel in der Abfallüberwachung geprüft werden. Insbesondere gehe es um Müll-Importe aus Italien sowie die »gehäuften Brände in Abfall- und Recycling-Anlagen«, erklärte der Grünen-Abgeordnete Lichdi. Dessen Kollegin Andrea Roth (LINKE) will vor allem Mängel bei der Umsetzung des Kreislaufwirtschafts-Gesetzes geklärt wissen.

Von einem »Koppelgeschäft« bei der Einsetzung der Gremien will in Dresden niemand sprechen. Allerdings hilft die zwiefache Kooperation beiden. Die Grünen mit neun Abgeordneten sind zur Einsetzung des U-Ausschusses auf Unterstützung aus anderen Fraktionen angewiesen: Nötig sind 27 Abgeordnete. Die LINKE ihrerseits hätte den Sumpf-Ausschuss zwar mit 29 Fraktionsmitgliedern allein durchsetzen können. Es bestehe »keine mathematische Notwendigkeit« für eine Kooperation; diese sei »politischer Vernunft« geschuldet, sagte ein Sprecher. Dass sie zunächst den Grünen helfen, hat aber auch für die Genossen einen Vorteil: Erst beim zweiten Ausschuss in der Wahlperiode stellen sie den Vorsitzenden, so dass Klaus Bartl wie schon zuletzt als Chefaufklärer in Sachen Sumpf arbeiten könnte.

Quasi Amtshilfe leistet die LINKE auch im Landtag von Magdeburg. Dort drängt sie gemeinsam mit der FDP, die allein nicht genügend Abgeordnete hat, auf Erhellung einer Affäre im Innenministerium. Ein Abteilungs- und ein Referatsleiter waren innerhalb des Hauses strafversetzt worden. Sie sollen Informationen über die hohe Verschuldung eines der Korruption verdächtigen Polizisten nicht an die Ministeriumsspitze weitergegeben haben.

Ein Minister, zwei Gremien

Die Einsetzung des Gremiums begründeten FDP-Fraktionschef Veit Wolpert und die LINKE Gudrun Tiedge mit fehlenden Auskünften im Innenausschuss, wo das Ministerium geblockt habe. Damit steht SPD-Innenminister Holger Hövelmann im Blickpunkt – wieder einmal. Denn in Magdeburg arbeiten bereits zwei U-Ausschüsse. Einer versucht Pannen bei der Müllentsorgung aufzuklären, einer widmet sich Fehlern der Polizei bei der Verfolgung rechtsextremer Straftaten. Zuständiger Minister ist auch hier Holger Hövelmann.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken