Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Uwe Kraus, Aschersleben
24.04.2010

Abenteuer mit Olearius

In Aschersleben startet Sachsen-Anhalts Gartenschau – 50 000 Tulpen warten auf Bewunderer

Aschersleben, die älteste Stadt Sachsen-Anhalts, hat sich hübsch gemacht. Am Wochenende beginnt dort die Landesgartenschau, mit der auch an Ascherslebens berühmten Sohn Adam Olearius (1599-1671) erinnert werden soll. Im Rahmen der Ausstellung begegnet man auf unterschiedlichste Art und Weise dem Schriftsteller, Gelehrten und Diplomaten.

Der Zug hält direkt vor dem Eingang der Landesgartenschau Sachsen-Anhalt. Vor dem Bahnhof Aschersleben beginnt an der Herrenbreite das blühende Erlebnis in der ältesten Stadt Sachsen-Anhalts. Der neue Fußgängertunnel am Bahnhof verbindet den gerade entstandenen Parkplatz mit dem Eingang Nord der Landesgartenschau – wo derzeit 50 000 Tulpenblüten dominieren.

Die Schau, die an diesem Sonnabend öffnet, steht unter dem Motto »Natur findet Stadt«. Amanda Hasenfusz (38) von der Landesgartenschau GmbH erklärt: »Wir machen Natur mitten in der Stadt erlebbar – auf dem unmittelbaren Gartenschaugelände und innerhalb unserer Stadtmauern, die sich über 2,2 Kilometer zieht. Wir zeigen grünes Herz und gewähren einmalige Einblicke in unsere reiche Historie.«

Mehr Lebensqualität

Ascherslebens Oberbürgermeister Andreas Michelmann (parteilos) sieht in der Verbindung von Landesgartenschau und Internationaler Bauausstellung 2010 in seiner Stadt einen deutlichen Zugewinn an Lebensqualität für die Einwohner. Und er registriert eine gewachsene Attraktivität der gegenüber Wernigerode und Quedlinburg touristisch noch stiefmütterlich behandelten Askanierstadt.

Knapp 40 Millionen Euro flossen in Garten- und Hochbau sowie in den Ausbau von Tunnel, Parkplätzen und Kreisverkehr. Eine halbe Million Blumenzwiebeln stecken in der Erde, 300 Bäume und 60 000 Stauden setzen die Gärtner neu. »Dass die Bürger an der Gartenschau Anteil nehmen, davon zeugt, dass schon jeder vierte Einwohner eine Dauerkarte besitzt.«

Die Besucher der Schau in Aschersleben können natürlich mehr als Blumen erleben. Immer wieder werden sie auf den Namen Adam Olearius stoßen. Der Forschungsreisende und berühmte Sohn der Stadt inspirierte mit seinen wissenschaftlichen Arbeiten die Landschaftsarchitekten – es ist das Büro sinai aus Berlin – , die große weite Welt nach Aschersleben zu holen. Pflanzungen nach Tierkreiszeichen, »Kosmopolitische« Pflanzen, witzige bespielbare Skulpturen oder künstlerische Installationen erinnern an sein Wirken in Aschersleben.

Den Stadtpark schmückt als Reminiszenz an Adam Olearius der von Oliver Störmer gestaltete »Aschersleber Globus« – ein an eine Kartoffel erinnernder übermannshoher Bronze-Globus. Während der »Gottorfer Globus« die Erde so zeigt, wie man sie sich im 17. Jahrhundert dachte, zeigt der drei Tonnen schwere »Aschersleber Globus« das mittels Satelliten vermessene Bild der Erde des 21. Jahrhunderts.

Schiffbruch bei Derbent

Die 5000 Quadratmeter große »Pflanzenbibliothek« stellt den Versuch dar, den drei Wasser-, Feuer-, Luft- und Erdsternzeichen charakteristische Staudenformen zuzuordnen. Zwölf Pflanzbänder folgen dem astronomischen Ablauf des Jahres. Auch die Kunst- und Gartenkammern entlang der Mauerbefestigung des Stadtparks gehen auf das Multitalent Adam Olearius, den »geistigen Vater« der Landesgartenschau in Aschersleben, zurück.

Auf der Gesamtfläche von 15 Hektar werden nicht nur fünf Innenstadt-Bereiche, sondern auch Erleben, Erlernen, Erholen, Erinnern und Erwandern miteinander verbunden. So laden die neu errichteten Terrassen am Flüsschen Eine als Oase mit bequemen Sitz- und Liegemöbeln, Freiflächen und großzügiger Bepflanzung zum Entspannen ein.

Entlang der Herrenbreite, mit rund sieben Hektar die größte innerstädtische Grünfläche, zieht sich die Prachtpromenade mit Gewächsen, die antike Mittelmeergärten, mittelalterliche Klostergärten, Bauerngärten und barocke Pflanzenpracht prägen. »Die Staudenpromenade entführt unsere Besucher an reizvolle Orte auf verschiedenen Erdteilen zwischen kaukasischer Steppe, Bergen des Himalaja, chinesischen Flusstälern und europäischem Grasland«, sagt Laga-Geschäftsführer Jörg Herzog. Dazu bildet die Spiellandschaft Abenteuer des Reisenden Adam Olearius nach, so die »Querung des Elbrus« und den »Schiffbruch bei Derbent«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken