Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Velten Schäfer
27.04.2010

Stunde der Platzhirsche

Wismar: SPD behauptet OB-Sessel

Thomas Beyer
Thomas Beyer

Bei Bürgermeisterwahlen in fünf Städten des Nordostens lautete das Motto am Sonntag: keine Experimente. Es siegten die Amtsinhaber oder deren erklärte Nachfolger. Selbst Anklam wählte seinen Bürgermeister wieder – obwohl das Stadtoberhaupt noch bis März suspendiert gewesen war.

Die SPD im Nordosten hat zuletzt so einiges einstecken müssen. Nachdem schon die Kommunalwahlen vor etwa einem Jahr alles andere als erfreulich waren, lief die Partei bei der Bundestagswahl in dem Bundesland, in dem sie schon so lange den Ministerpräsidenten stellt, gar nur als dritte durchs Ziel, mit einem katastrophalen Ergebnis klar unter 20 Prozent und dem Verlust unter anderem des Rostocker Direktmandates.

Mit einer Charmeoffensive um die junge Sozialministerin Manuela Schwesig versucht die Partei wieder Boden gutzumachen. Zuletzt sogar mit einem Vorpreschen in Sachen Afghanistan-Abzug – auf dem Landesparteitag der SPD hat Erwin Sellering dies erst am Samstag wiederholt. Dort hat der Parteichef und Ministerpräsident mit dem Versprechen, im Falle einer Wiederwahl 2011 mehr für Kitas und Schulen auszugeben, ganz ausdrücklich auch den »Führungsanspruch« der SPD im Land bekräftigt.

Am Sonntagabend hat sich in Wismar gezeigt, dass die SPD noch siegen kann. Trotz fünf Gegenbewerbern konnte sich ihr Oberbürgermeisterkandidat Thomas Beyer bereits im ersten Wahlgang durchsetzen – mit 63 Prozent. Angesichts der Konkurrenz hatte kaum jemand damit gerechnet, dass es ohne einen zweiten Wahlgang abgehen würde – außer der scheidenden Amtsinhaberin Rosemarie Wilcken (SPD), die ihrem bisherigen Stellvertreter 65 Prozent vorausgesagt hatte.

»So sehen Sieger aus«, jubiliert die Landes-SPD in einer Mitteilung, die als Erklärung für den Erfolg aber auch nur »die gute Arbeit von Rosemarie Wilcken« anbietet. Doch selbst wenn es letztlich um Lokales ging bei dieser Wahl, ist es für die SPD gut zu wissen, dass zumindest im westlichen Landesteil die lokale Basis vor Ort intakt ist – allen Werften-Sorgen zum Trotz.

Im Osten des Landes können sich freilich andere Parteien als Sieger sehen. In Pasewalk verteidigte der parteilose, aber mit Unterstützung der Linkspartei angetretene Rainer Damach seinen Sessel, in Ueckermünde siegte Amtsinhaberin Heidi Michaelis ohne Gegenbewerber. In Anklam heißt der Sieger erneut Michael Galander – gegen den für ein lokales Bündnis angetretenen 40-jährigen Amtsinhaber hatte es seit 2007 Ermittlungen unter amderem wegen Subventionsbetruges gegeben, bis März war er sogar als Bürgermeister wegen Untreue-Verdachtes suspendiert – und die Ermittlungen laufen noch weiter.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken