Ladensterben beim »Henker«

Leerstand nimmt zu im Umfeld des rechten Szenetreffs in der Niederschöneweider Brückenstraße

»Zu vermieten« steht an der Fensterscheibe in der Brückenstraße in Niederschöneweide. Kommt man von der Spree in diese Straße, dann ist die rechte Szenekneipe »Zum Henker« im ersten Laden untergebracht. Daneben Leerstand an Leerstand. An manchen Läden sieht man noch, wer hier vor wenigen Monaten Waren anbot: ein türkischer Spätverkauf, Connys Container und ein dänisches Kunstcafé. In die Scheibe des dänischen Kunstcafés hat jemand ein Hakenkreuz geritzt. Andere Fassaden sind mit NPD-Aufklebern oder Grafitti verunstaltet. Die meisten Fensterscheiben verraten nicht einmal mehr, was es hier einmal gab. Erst 150 Meter vom Henker entfernt, beginnt wieder eine Ladenzeile: eine Hebammenstation, ein russischer Laden, ein Nagelstudio, Fielmann und ein Fleischer.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: