Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Franz-Georg Rips
30.04.2010
Gastkolumne

Höhere Eigentumsquote? Böse Falle!

Der Mieterbund-Präsident sieht in der schwarz-gelben Wohnun
Der Mieterbund-Präsident sieht in der schwarz-gelben Wohnungspolitik vor allem Ideologie

Dass Bausparkassen lautstark und penetrant die niedrige Wohneigentumsquote in Deutschland beklagen und vom »Schlusslicht in Europa« sprechen, gehört zum Geschäft dieses Gewerbes. Dass die Bundesregierung schon im Koalitionsvertrag als Ziel vorgibt, die Wohneigentumsquote zu erhöhen, ist Ideologie. Rational nachvollziehbar ist es zumindest nicht.

Um nicht missverstanden zu werden, wer Haus- oder Wohnungseigentum bilden will und sich das leisten kann, soll kaufen oder bauen. Aber der Staat hat sich hier herauszuhalten. Er darf die Wohnform »Eigentum« nicht gegenüber dem Wohnen zur Miete oder in Genossenschaften bevorzugen. Eine Wohnungspolitik, deren Ziel die Erhöhung der Eigentumsquote ist, ist zwangsläufig eine Politik gegen die Mehrheit der Menschen. Denn die Mehrheit wohnt in Deutschland zur Miete. Außerdem gibt es gute Gründe, das Wohnen zur Miete stärker zu fördern. Gerade die letzten Jahre mit Immobilien- und Wirtschaftskrise zeigen die wohnungspolitische Wichtigkeit eines großen Mietwohnungsmarktes.

Wohnen zur Miete spart Flächen und Energie. Wohnen im Eigentum führt dagegen zu einem hohen Flächenverbrauch außerhalb der Stadtzentren. Freistehende Einfamilien- oder Reihenhäuser passen nicht in die Innenstädte. Neubausiedlungen im Umland der Ballungszentren führen zu hohem Verkehrsaufkommen und hohen Infrastrukturkosten. Investoren im Mietwohnungsbau bauen dort, wo die Nachfrage groß ist. Die direkte oder steuerliche Förderung des Wohneigentums lenkt den Wohnungsneubau dorthin, wo Bauland preiswert und ausreichend Freiflächen zur Verfügung stehen. Das sind die Ballungsränder.

Wohnen zur Miete fördert die berufliche Mobilität. Wohneigentum behindert sie. Es schließt den schnellen Wohnortwechsel aus, weil sich die wenigsten Wohnungseigentümer leisten können, neben den Abzahlungen für das Wohneigentum am alten Wohnort eine adäquate Wohnung am neuen mieten zu können.

Die Zeiten, in denen der Wert eines Eigenheimes, eines Reihenhauses oder einer Eigentumswohnung stetig stieg, sind längst vorbei. Der Preis für gebrauchte Eigentumswohnungen ist selbst in wirtschaftlich starken Ballungsregionen allenfalls stabil. Die Preise für gebrauchte Einfamilien- und Reihenhäuser sind in den letzten Jahren stetig gefallen. Viele Häuser sind nur sehr schwer und dann mit erheblichen Preisnachlässen zu verkaufen. In einigen Regionen sind sie fast unverkäuflich.

Aus der Wirtschafts- und Finanzkrise, die eigentlich eine Immobilienkrise war und ist, sollte die Bundesregierung lernen, dass hohe Eigentumsquoten und ein nicht oder nur schlecht funktionie-render Mietwohnungsmarkt zu erheblichen volkswirtschaftlichen Risiken führen. Das gilt vor allem dann, wenn auch gering verdienende Haushalte – möglicherweise mangels Alternative – ins Wohneigentum gedrängt werden und bei kleinsten Änderungen der finanziellen Rahmenbedingungen vor dem Ruin stehen. Wir können froh sein, dass wir im Gegensatz zu den USA, zu Spanien oder England große und qualitativ gute Mietwohnungsbestände haben. Damit das so bleibt, muss auch weiterhin in den Mietwohnungsmarkt und den Wohnungsbestand investiert werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken