Marcus Meier 12.05.2010 / Inland

Überläufertricks statt Rot-Grün-X

Das neue Fünf-Parteien-System verkompliziert die Koalitionsverhandlungen

Auch drei Tage nach der NRW-Landtagswahl ist bisher nur eines sicher: Schwarz-Gelb ist Geschichte. Ansonsten ist die Gemengelage unübersichtlich. Kein Wunder: Das alte Wer-mit-wem-Spiel ist komplizierter geworden dank knappem Wahlausgang.

Rot-Grün hat im Fünf-Parteien-Landtag keine Mehrheit und wäre wahlweise auf die FDP oder die LINKE angewiesen, sofern die SPD eine Große Koalition vermeiden will. SPD-Chefin Hannelore Kraft hofft derweil offenbar auf eine dezent exotische Lösung ihres Mehrheitsproblems, nämlich auf etwaige Überläufer aus der LINKE-Fraktion. Das berichtet die »Westdeutsche Allgemeine Zeitung«, die zumindest über sozialdemokratische Interna gut informiert ist, weil sie zur parteieigenen Medien-Holding gehört. Lediglich ein Sitz fehlt Rot-Grün zur absoluten Mehrheit. Ein einziger Parlamentarier, der von der LINKEN zur SPD oder den Grünen wechselt, würde also ausreichen, um die »eigenständige Mehrheit« von Rot-Grün doch noch wahr werden zu lassen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: