Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Oliver Händler
18.05.2010

Als plötzlich alles klappte

Alba Berlin verkürzt gegen Frankfurt auf 1:2

Es ist die Eigenheit von Basketballspielen, dass sie meist erst in den letzten fünf Minuten entschieden werden, manchmal sogar in der letzten Sekunde. 71:68 lag Alba Berlin im dritten Viertelfinalspiel gegen die Frankfurt Skyliners in Führung. Endlich, dachten die Fans, können die Berliner einen Sieg einfahren und das Ausscheiden verhindern, doch der kleine Frankfurter Aubrey Reese warf einen unglaublichen Dreipunktwurf in hohem Bogen über seinen Verteidiger mit der Schlusssirene durch Albas Korb – Verlängerung.

»Das passt in den Geist dieser Serie«, bemühte Berlins Trainer Luka Pavicevic Galgenhumor. »Trotzdem hoffe ich, dass meine Spieler das als Zeichen sehen: Auch Spiele, in denen unsere Gegner solche Würfe treffen, können gewonnen werden.« In der Tat drehten die Berliner just dann auf, als Frankfurt sie am Boden hatte. Auf einmal fiel bei Alba jeder Distanzwurf, kam jeder Risikopass an, wurde jeder Angriff Frankfurts gestoppt. »Wir wussten, nach meinem Wurf hatten wir wieder eine Chance«, erzählte Kunstschütze Reese von der kurzen Hoffnung auf ein schnelles Ende der Serie. »Doch dann tat Alba das, was man für einen Sieg tun muss: Sie haben einfach jeden Wurf getroffen.«

Spiel vier findet am Mittwoch erneut in Frankfurt statt. »Wir sind nun in den Play-offs angekommen«, war Albas Steffen Hamann glücklich über den ersten Sieg nach zwei Niederlagen. »Wir sind wieder da, wo wir vor Spiel zwei waren. Wir müssen ein Spiel in Frankfurt klauen. Das wird nicht einfach«, so der Aufbauspieler.

»Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht«, meinte Frankfurts Pascal Roller. »Noch nie waren wir so nah dran wie heute«, ärgerte sich der Spielmacher über die verpassten Chancen, den Sack in der regulären Spielzeit zuzumachen, als die Frankfurter Alba durch Schrittfehler und vergebene Freiwürfe wieder ins Spiel kommen ließen. Das vierte Spiel wollen die Hessen auf jeden Fall gewinnen. »Wir gehen zwar immer ein Spiel nach dem anderen an«, erklärte Reese. »Aber noch mal nach Berlin wollen wir wirklich nicht.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken