Gunnar Decker 21.05.2010 / Kultur

Menschen hinter Glas

Theatertreffen Berlin: »Die Schmutzigen, Hässlichen und die Gemeinen«, Schauspiel Köln, Regie: Karin Beier

Immerhin, man putzt sich die Zähne in dieser Elendsbaracke. Wohncontainer statt Wohnung, Transitstation auf dem unaufhaltsamen Abstieg. Man putzt lange, minutenlang, das scheint vorbildlich – aber es deutet auch darauf hin, dass hier einiges nicht stimmt im Detail. Karin Beier hat für das Schauspiel Köln Ettore Scolas »Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen« adaptiert. Der großartige Nino Manfredi spielt darin den Patriarchen einer Großfamilie in einer ghettoähnlichen Vorstadt von Rom. Lauter kleine Gangster, aber irgendwie auch liebenswert. Wer den Film gesehen hat, vergisst ihn nicht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: