Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
25.05.2010

Großbritannien zeigt sich kriegsmüde

Fox plädiert für schnellen Abzug / Taliban greifen NATO-Stützpunkt in Afghanistan an

Die Taliban demonstrieren in Afghanistan weiter Stärke. Am Samstag beschossen sie den wichtigsten NATO-Stützpunkt im Lande bei Kandahar. Der neue britische Verteidigungsminister Liam Fox sprach sich für einen schnellen Rückzug aus. Eine für den 29. Mai geplante Friedensdschirga in Afghanistan ist unterdessen auf den 2. Juni verschoben worden.

Kabul (Agenturen/ND). Der Afghanistan-Einsatz fordert weiter Tribut. Der Chef der britischen Bombenentschärfer, Oberst Bob Seddon, kündigte seinen Rückzug für den Januar an, wie das Verteidigungsministerium in London mitteilte. Seddon sagte dem Rundfunksender BBC am Montag, er sei besorgt über die geringe Anzahl von Bombenentschärfern in Afghanistan, die zudem enormem Druck ausgesetzt seien. »Ich bin sehr in Sorge, dass einige meiner Leute, die eine unglaublich schwierige und gefährliche Arbeit in Afghanistan verrichten, einen hohen psychologischen Preis (...) zahlen könnten«, fügte Seddon hinzu.

Der neue Verteidigungsminister Liam Fox erklärte, er werde alles tun, um die Gefahren für die britischen Soldaten durch Sprengsätze in Afghanistan zu verringern. Fox hatte am Samstag gemeinsam mit dem neuen britischen Außenminister William Hague die in Afghanistan stationierten Briten besucht. Dabei sprach er sich für einen schnellen Rückzug aus. Mit rund 10 000 Soldaten stellt Großbritannien das zweitgrößte Truppenkontingent nach den USA, die dort 130 000 Soldaten im Einsatz haben.

Ganz anderer Auffassung ist der deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). Er hat erneut drastisch vor einem überhasteten Rückzug der Bundeswehr aus Afghanistan gewarnt. »Wenn Afghanistan fällt, kann auch Pakistan fallen – ein Land, das im Besitz von Atomwaffen ist. Ich hätte sehr ungern Atomwaffen in den Händen von Terroristen«, sagte er dem »Hamburger Abendblatt«.

Die Bundeswehr rechnet wegen der neuen Afghanistan-Strategie mit mehr traumatisierten Soldaten. Das gehe aus einem Bericht des Verteidigungsministeriums an den Bundestags-Verteidigungsausschuss hervor, berichtet der »Kölner Stadt-Anzeiger«.

Unterdessen haben die Taliban als Zeichen ihres ungebrochenen Willens zum Kampf gegen die internationalen Truppen am Samstag den wichtigsten NATO-Stützpunkt Afghanistans bei Kandahar. beschossen. Wie die NATO-Truppe ISAF mitteilte, wurden fünf Raketen abgefeuert, mehrere Menschen wurden verletzt. Gleichzeitig mit dem Raketenangriff versuchten Rebellen, von der Nordseite in den Stützpunkt einzudringen, wo rund 23 000 Männer und Frauen untergebracht sind. Die Angreifer seien zurückgedrängt worden, hieß es in der ISAF-Erklärung. Mehrere Soldaten und Zivilisten auf dem Stützpunkt wurden verletzt.

Taliban-Sprecher Jussuf Ahmadi sagte der Nachrichtenagentur AFP per Telefon, seine Gruppe stehe hinter den Angriffen. Der Beschuss habe »massiven Schaden« angerichtet, 13 Soldaten seien getötet worden. Der Beschuss zeigt, dass die Taliban trotz einer gegen sie geführten Offensive im Raum Kandahar nicht zurückgedrängt sind Am Dienstag war ein Selbstmordanschlag in Kabul verübt worden, am Mittwoch attackierten die Aufständischen den Flughafen von Bagram. Dabei wurde ein US-Zivilist getötet.

Die für den 29. Mai angesetzte Friedensdschirga wurde auf den 2. Juni verschoben. Präsident Hamid Karsai hatte sie einberufen, um den Prozess der »nationalen Versöhnung« voranzutreiben.

Seite 3

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken