Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
27.05.2010

Saudis enttäuscht vom Nahost-Prozess

Merkel in Dschidda / Gaza-Streifen angegriffen

Saudi-Arabien ist nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel über den Verlauf des Nahost-Friedensprozesses enttäuscht.

Dschidda/Gaza (dpa/AFP/ND). König Abdullah habe vielfältige Initiativen ergriffen, um den Nahost-Prozess voranzubringen, sagte Merkel am Mittwoch bei einem Besuch in Dschidda, dem Sommersitz des Königs am Roten Meer. »Der König ist natürlich sehr enttäuscht von den Verhandlungen.« Er habe Deutschland und die Europäische Union gebeten, intensiv mit den USA zusammenzuarbeiten. In der Frage von UN-Sanktionen gegen Iran wegen seines Atomprogramms unterstütze König Abdullah, dass Russland und China in den Prozess intensiv einbezogen werden sollen.

Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Mittwoch erneut Ziele im Gaza-Streifen angegriffen. Nach Angaben palästinensischer Rettungskräfte wurden bei einem Angriff auf Beit Hanun im Norden zwei Menschen verletzt, ein 15-jähriger Junge schwer. Bei einem zweiten Angriff in Rafah im Süden habe es keine Verletzen gegeben. Die israelische Armee bestätigte die Angriffe. Am Dienstag hatten Palästinenser aus dem Gaza-Streifen zwei Granaten auf den Süden Israels abgefeuert.

Mit einer landesweiten Sicherheitsübung hat Israel am Mittwoch die Reaktionsfähigkeit seines Zivilschutzes für den Fall eines massiven Raketenangriffs erprobt. Anderthalbminütiges Sirenengeheul um 11 Uhr (10 Uhr MESZ) signalisierte der Bevölkerung, die nächstgelegenen Schutzräume aufzusuchen. Rund 4000 Schulen nahmen ebenfalls an der »Wende 4« genannten Übung teil. Ausgenommen waren Touristen und Autofahrer. Es war die vierte Übung dieser Art seit dem Ende des Libanonkriegs im Sommer 2006.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken