Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Julian Bartosz, Wroclaw
27.05.2010

Erste USA-Raketen in Polens Osten

»Patriots« sollen Bündnis Warschau-Washington stärken / Moskau sieht Sicherheit gefährdet

Nahe Morag, einer knapp 15 000 Einwohner zählenden Stadt im Nordosten Polens, nur 60 Kilometer von der Grenze zum russischen Gebiet Kaliningrad entfernt, trafen am Mittwoch offiziell etwa 120 US-Soldaten ein, die eine Batterie von Luftabwehrraketen des Typs »Patriot« bedienen.

Zum Zeremoniell waren Polens amtierendes Staatsoberhaupt, Sejmmarschall Bronislaw Komorowski, und die Chefs von Verteidigungs- und Außenministerium – Bogdan Klich und Radoslaw Sikorski – erschienen. Anwesend waren der USA-Botschafter in Polen, Lee Feinstein, und der Direktor für logistische Operationen der US-Army, General Mark Bellini.

Nach fälligen Ansprachen wurde die Raketenbatterie auf dem Kasernenplatz der 16. Motorisierten Brigade des Wojsko Polskie präsentiert. Die Raketen samt Bedienung und Zubehör waren bereits Tage zuvor auf 37 Waggons eines 400 Meter langen Zuges aus Kaiserslautern in Deutschland herantransportiert worden. Es handle sich nur um Übungsraketen, versicherte Captain Kevin Ciocca laut »Rzeczpospolita« am Sonntag, als das Militärgerät entladen wurde, einem polnischen Zuschauer des Geschehens. Daran sollen die polnischen Soldaten geschult werden. Im übrigen werde die Batterie in einem Rotationsverfahren nur jeweils 30 Tage im Quartal in Morag bleiben. Scharfe Geschosse werden nach Aussage des Sprechers der US-Basis, Oberst Janusz Szczypior, erst in einigen Jahren ständig in Morag stationiert. Spätestens 2012 sollen die Raketen jedoch fester Bestandteil der Luftabwehr des NATO-Mitglieds Polen sein.

Die USA-Botschaft ließ am Mittwoch verlauten, in einer Vereinbarung vom Januar dieses Jahres sei der rechtliche Status der US-Soldaten in Polen zur beiderseitigen Zufriedenheit geklärt worden. Warschaus Außenminister Radoslaw Sikorski sagte am Mittwochmorgen im Radio TOK FM, Polen sei »einigermaßen« zufrieden. Nachdem Präsident Barack Obama im September vergangenen Jahres das seiner Meinung nach »unreife« Projekt des US-amerikanischen Raketenabwehrsystems in Osteuropa auf Eis gelegt hatte, müsse man sich eben mit der »Patriot«-Batterie begnügen. Ursprünglich hatten die USA Warschau die »Patriots« als Gegenleistung für die Zustimmung Polens zum »Raketenschutzschirm« versprochen.

Dass sie nun stationiert werden, sei ein bescheidener Erfolg, erklärte Sikorski und fügte hinzu: »Selbstverständlich ist für uns die politische Dimension der Anwesenheit von US-Soldaten auf polnischen Gebiet von allergrößter Wichtigkeit.« In der ultrarechten Tageszeitung »Nasz Dziennik« kommentierte der ehemalige Vizeverteidigungsminister Romuald Szeremietiew, die »Patriots« seien nur »zum Abwischen der Tränen«.

In Russland wurde die Stationierung der »Patriots« kritisiert. »Solche militärischen Schritte nur rund 60 Kilometer von der russischen Grenze entfernt gefährden die Sicherheit in der Region«, erklärte ein Sprecher des Moskauer Außenministeriums am Mittwoch laut ITAR-TASS. »Die Stationierung trägt nicht dazu bei, eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen.« Mehrfach hätten russische Vertreter geäußert, dass sie die Logik und die Richtung der Zusammenarbeit zwischen den USA und Polen nicht verstehen. »Wir bedauern, dass die polnische und die US-amerikanische Seite unsere Fragen bezüglich der Gründe dieser Stationierung nicht beantworten«, sagte der Sprecher.

Polskie Radio zitierte die Moskauer Zeitung »Wremja Nowostjej«, die geschrieben hatte, es sei »zweifelhaft, ob die US-amerikanischen Raketen die von den Überschwemmungen heimgesuchten Polen zu trösten vermögen«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken