Volkmar Draeger 03.06.2010 / Berlin / Brandenburg

Versschmuggel und Verlegersorgen

Das 11. poesiefestival berlin thematisiert in der Akademie der Künste den Mittelmeerraum

Poesie jenseits des Buches: Performancegruppe »Volcano« aus Kanada beim Poesiefestival 2009

Berlin hat nicht nur allherbstlich ein Literaturfestival von Rang, sondern jeweils im Frühjahr – und sogar um ein Jahr älter – auch ein bedeutendes Poesiefestival. Dass die Poesie eine ganz eigenständige Kunst sei, eher mit Musik, Tanz, Film verbunden als mit der Prosa, darauf weist Thomas Wohlfahrt, Direktor der Literaturwerkstatt Berlin und Leiter auch des poesiefestival berlin, ausdrücklich hin. In der 11. Ausgabe präsentiert es 170 Dichter und Künstler anderer Genres aus 37 Ländern. Schwerpunkt ist diesmal der Raum ums Mittelmeer – Schwierigkeit und Reiz gleichermaßen. Ist das Mittelmeer doch nicht nur gemeinsames Gewässer vieler Nationen, nicht nur Wiege europäischer Kultur, sondern ebenso »Burggraben« der Festung Europa gegen Emigranten aus Afrika und für sie der Schutzwall, den es zu überwinden gilt – sei es um den Preis des eigenen Lebens.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: