Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Reimar Paul
04.06.2010
AKW-Laufzeitverlängerung ohne Energiekonzept und Bundesrat

Vorentscheidung im Laufzeiten-Poker

Merkel hat es in der Atomfrage nun ganz eilig / Gutachten: Bundesrat muss zwingend zustimmen

Bundesregierung und Ländervertreter beraten heute über längere AKW-Laufzeiten und deren Durchsetzung.

Nur als »Brückentechnologie« in eine energiepolitische Zukunft aus Wind und Sonne sollte die Atomkraft fungieren, machte die Bundesregierung nach ihrem Amtsantritt Glauben. Lediglich ein paar Jahre mehr Laufzeit für die AKW solle es geben, bis die Regenerativen sie ersetzen könnten. Ein umfassendes Energiekonzept, in dem all das geregelt wäre, wollte die Koalition bis zum Herbst vorlegen.

Das ist Makulatur. Unter dem Eindruck der Proteste von Opposition und Anti-Atom-Bewegung sowie angesichts der Zerstrittenheit in den eigenen Reihen, tritt die Regierung die Flucht nach vorn an. Bereits heute trifft sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Sachen Atomkraft mit Fachministern und Unionsministerpräsidenten. Die Runde will dem Vernehmen nach bereits eine Vorentscheidung über die Dauer der AKW-Restlaufzeiten treffen. Kürzlich hatte die Regierung Studien in Auftrag gegeben, die verschiedene Szenarien mit bis zu 28 Jahren längeren Laufzeiten durchrechnen sollten.

Auch bei der Regierungsklausur am Sonntag steht das Thema Atomenergie auf der Tagesordnung. Die plötzliche Hektik macht deutlich, dass das Gerede von Energiekonzept und Brückentechnologie kaum mehr als Tarnung war, um der eigenen Klientel – in diesem Fall Vorstände und Aktionäre der vier großen Energiekonzerne – einen Dienst zu erweisen.

Rund eine Million Euro Gewinn spült der Betrieb eines großen 1300-Megawatt-Kernkraftwerks jeden Tag in die Kasse von RWE, E.on & Co. 17 AKW sind am Netz. Zehn Jahre zusätzliche Betriebszeit bedeuten also rund 60 Milliarden Euro mehr – Stillstandszeiten wegen Pannen einmal außen vor gelassen. Bei so viel Geld fällt es den Unternehmen nicht schwer, einen Teil der Gewinne an den Staat oder einen Fonds zu überführen, wie dies Merkel und verschiedene Bundesminister angeregt haben. Bis zu 50 Prozent Gewinnbeteiligung haben die Konzernchefs schon angeboten, wenn die AKW länger laufen dürfen.

Merkel und ihre Partner wollen heute auch besprechen, wie längere Laufzeiten durchgesetzt werden können. Noch ist nämlich ungeklärt, ob der Bundesrat, in dem Schwarz-Gelb seit der Wahl in Nordrhein-Westfalen keine Mehrheit mehr hat, einer Laufzeitverlängerung zustimmen muss. Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) hält eine Einbeziehung der Länderkammer für wünschenswert. Kanzleramtschef Ronald Pofalla und mehrere CDU-Ministerpräsidenten wollen ein Gesetz, dass den Bundesrat umgeht.

Nach dem auch öffentlich ausgetragenen Streit hatte Merkel veranlasst, dass das Bundesinnenministerium und das Justizressort die Zustimmungsbedürftigkeit eines entsprechenden Gesetzes prüfen sollten. Röttgen beauftragte seinerseits den früheren Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, mit einem Gutachten. Laut Papiers Expertise muss der Bundesrat einer Laufzeitverlängerung von AKW zustimmen. Es handele sich nämlich »nicht nur um eine marginale, sondern wesentliche, vollzugsfähige und vollzugsbedürftige Änderung des bestehenden Atomrechts«. Diese sei nach Artikel 87 c des Grundgesetzes »zustimmungsbedürftig«.

Diese Auffassung bestätigt laut Deutscher Umwelthilfe (DUH) auch das Gutachten des Verwaltungswissenschaftlers Prof. Joachim Wieland – ebenfalls von Röttgen in Auftrag gegeben. Wieland gründe demnach seine Rechtsauffassung darauf, dass »mit der Verlängerung der Laufzeit der Kraftwerke auch eine Verlängerung der Auftragsverwaltung und damit der Beschränkung der Verwaltungshoheit der Länder« verbunden sei. Eine solche verlängerte Beschränkung der Länderrechte sei jedoch nur mit deren Zustimmung zulässig.


Rechtslage

Die Bundesregierung möchte den Bundesrat bei der geplanten AKW-Laufzeitverlängerung umgehen, da hier die schwarz-gelbe Mehrheit seit den NRW-Wahlen weg ist. Das Vorhaben birgt aber juristische Fallstricke. Im Bereich Atomrecht haben Länderbehörden zahlreiche Aufgaben, während der Bund weisungsbefugt ist (»Bundesauftragsverwaltung«). Theoretisch gäbe es drei Varianten, den Bundesrat zu umgehen:

1. Der Bund überlässt diesen Bereich gänzlich den Ländern. Allerdings dürfte auch dies zustimmungspflichtig sein. Zudem müssten zahlreiche Vorschriften neu geregelt werden, was dies zu kompliziert für die von der Regierung gewünschte rasche Entscheidung macht.

2. Der Bund zieht alle Kompetenzen an sich. Auch dem müssten die Länder zustimmen; womöglich müsste sogar das Grundgesetz geändert werden. Sollte es dazu kommen, müsste der Bund eine eigene Atomaufsichtsbehörde schaffen, was in Zeiten des selbst auferlegten Sparzwangs keine Option ist.

3. Der Bund belässt die Kompetenzen und verlängert lediglich die Laufzeiten der Atomkraftwerke. Allerdings beträfe dies die Länder durchaus. Sie müssten zusätzliches Geld bereitstellen. Und ihre Behörden bekämen neue Aufgaben: statt Abschaltung der AKW die Überwachung des Weiterbetriebs. Vor allem für die besonders störanfälligen Uraltmeiler wären neue Sicherheitsvorschriften u. a. für Nachrüstungen nötig; die Zwischenlagerkapazitäten für Atommüll müssten erhöht werden.

Die Bundesregierung überlegt einen Trick: die Aufsplittung in zwei Gesetze. Der Bundestag beschließt mit schwarz-gelber Mehrheit im Alleingang die Laufzeitverlängerung. Ein zweites Gesetz, das die gesamten Sicherheitsaspekte umfasst und zustimmungspflichtig ist, kommt auch in den Bundesrat; hier dürfte, so das Kalkül, kein Land dagegenstimmen. Juristisch ist indes umstritten, ob die Variante mit zwei Gesetzen verfassungskonform wäre. Karlsruhe wäre am Zug. Kurt Stenger

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken