Burkhard Ilschner 04.06.2010 / Wirtschaft und Umwelt

Windmühlen statt Ölpest

Symposium diskutierte Strategien für Schutz und Nutzung der Meere

Mit dem nie endenden Konflikt »Schutz oder Nutzung der Meere« befasste sich das jährlich vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie (BSH) im Auftrag des Bundesumweltministeriums (BMU) veranstaltete Meeresumwelt-Symposium 2010. Es fand vom 1. bis zum 2. Juni in Hamburg statt.

»Der Unfall der BP-Plattform ›Deepwater Horizon‹ straft all jene Lügen, die dem Umweltschutz ›Katastrophismus‹ und übertriebene Angstmacherei nachsagen.« Mit diesen Worten schlug der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, nur kurz einen Bogen zu der verheerenden Ölverseuchung des Golfs von Mexiko, als er rund 400 Meeresexperten aus Wissenschaft, Verwaltung und Umweltverbänden zum Meeresumwelt-Symposium in Hamburg begrüßte. Es fand bereits zum 20. Mal statt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: