Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Oliver Matz
05.06.2010

Gestorben, um Leben zu retten

Vor 75 Jahren wurde Fiete Schulz von den Nazis ermordet

Am 6. Juni 1935 wurde der Kommunist Fritz Karl Franz (Fiete) Schulze, geboren 1894, von den Nazis in Hamburg enthauptet. Während in der DDR zahlreiche Schulen, Straßen und sogar ein Schiff nach ihm benannt waren, ist er heute in der Öffentlichkeit des wiedervereinigten Deutschland weitgehend vergessen.

Am 16. April 1933 war er nach einer Denunziation in seinem illegalen Hamburger Quartier festgenommen worden. Eines der Kommandos zur besonderen Verfügung (KzbV) brachte ihn in das Untersuchungsgefängnis Hamburg am Holstenglacis. Dort wurde er während seiner zweijährigen Haft zusammen mit seinen ebenfalls verhafteten Genossen bestialischen Folterungen unterworfen.

Als Leiter des von der KPD organisierten Massenwiderstands gegen den SA-Terror war Fiete Schulze ab Herbst 1932 verantwortlich für die Abwehraktionen der Antifaschistischen Aktion. Er war ein begeisternder Redner und ungemein populär innerhalb der Arbeiterschaft. Die Staatsanwaltschaft brauchte fast zwei Jahre, um den Prozess gegen ihn vorzubereiten. Ihm wurden Hochverrat und die politische Verantwortung für Akte des individuellen Terrors zur Last gelegt, bei denen im Februar/März 1933 mehrere SA-Männer ums Leben gekommen waren. Das Urteil stand so schon vor Prozessbeginn fest. Die Staatsanwaltschaft stützte sich bei ihrer Beweisführung auf Aussagen von Personen, deren Integrität mehr als zweifelhaft war.

Am 13. Februar 1935 begann der Prozess. Obwohl eine konkrete individuelle Verantwortung Fietes im Verlauf der Anklage für die Gewalttaten und den Tod der SA-Leute nicht erbracht werden konnte, ja die Beweisführung gegen ihn mehrmals vollkommen zusammenbrach, forderte am 12. März Staatsanwalt Dr. Stegemann drei Mal die Todesstrafe und dauernden Ehrverlust: »Seine Zunge ist gefährlicher als die Kugeln derer, die auf seinen Befehl geschossen haben.« Das am 18. März 1935 verkündete Urteil entsprach dem und verkündete zudem 260 Jahre Zuchthaus. Daraufhin sprang Fiete, der bis dahin völlig ruhig das Geschehen beobachtet hatte, auf und rief in den Saal hinein: »Es wird einen Kämpfer weniger geben, aber siegen werden wir trotzdem.« Polizisten stürzten sich prügelnd auf ihn und schleiften ihn vor den Augen der Prozessbeobachter aus dem Gerichtssaal.

Das Todesurteil rief internationalen Protest hervor. Es kam zu Demonstrationen in Paris, Amsterdam, Moskau und anderen europäischen Städten. Es protestierten Albert Einstein, Maxim Gorki, Heinrich Mann und andere internationale Persönlichkeiten. Trotzdem wurde Fiete hingerichtet. Ein Abschiedsbesuch war seinen Angehörigen verwehrt worden. Am 12. Mai 1935 hatte er mit bewegenden Worten versucht, seiner Schwester sein Sterben plausibel zu machen: »Dank für deine Zeilen. Warum aber so kleinmütig? Du haderst mit den Verhältnissen, die Dir den Bruder nehmen. Warum willst Du nicht verstehen, dass ich dafür sterbe, dass viele nicht mehr einen frühen und gewaltsamen Tod zu sterben brauchen? ... Es kann und darf nicht Eure Aufgabe sein, mein Sterben zu bejammern, denn nur dann – wenn Ihr es bejammert – ist es nutzlos und verfehlt.«

Erst im Februar 1981 wurde das Todesurteil gegen Fiete Schulze durch die Staatsanwaltschaft beim Hanseatischen Oberlandesgericht aufgehoben.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken