Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
05.06.2010

Bundesregierung geht die Energie aus

Kein Durchbruch bei längeren AKW-Laufzeiten / Bundesrat stoppt geplante Kürzung der Solarförderung

Nach einem ergebnislosen Treffen am Freitag will die Bundesregierung nun bis Ende Juli über die geplante Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken (AKWs) entscheiden. Bis dahin soll das ursprünglich für Herbst angekündigte Energiekonzept stehen und geklärt werden, ob der Bundesrat bei der Entscheidung einbezogen wird. Im Bundesrat hingegen wurde am Freitag vorerst die zum 1. Juli geplante Senkung der Solarförderung gestoppt.

Berlin (Agenturen/ND). Das Verfahren um die Entscheidung über längere Laufzeiten für Atommeiler wird beschleunigt. Bis Ende Juli wollen Bund und Länder über die Verlängerung und ein neues Energiekonzept entscheiden. Das Konzept sollte ursprünglich erst im Herbst auf der Grundlage wissenschaftlicher Szenarien stehen. Die schwarz-gelbe Koalition wollte aber bis zur Sommerpause eine Grundsatzentscheidung. »Alle Beteiligten waren sich darin einig, dass die Frage der Laufzeitverlängerung von Kernkraftwerken im Rahmen des Energiekonzepts insgesamt beraten und entschieden wird«, sagte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm. »Dieses Energiekonzept soll jetzt zügig, wenn möglich noch bis Ende Juli, erarbeitet werden.« Wilhelm nannte das Ziel »sehr ambitioniert«.

Bis dahin soll die Laufzeitverlängerung geklärt werden. Vor dem gestrigen Treffen war spekuliert worden, dass möglicherweise ein Vorentscheid fallen könnte. Der Durchbruch gelang aber offenbar nicht. Ein Kompromiss könnte sein, die Laufzeiten durch Übertragung von Reststrommengen um etwa zehn Jahre zu verlängern – zusätzlich zur bisher errechneten Laufzeit bis etwa 2022.

An dem Treffen bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nahmen neben Kanzleramtsminister Thomas de Maizière und Bundesumweltminister Norbert Röttgen die Ministerpräsidenten von Niedersachsen, Christian Wulff, von Baden-Württemberg, Stefan Mappus, von Hessen, Roland Koch, von Schleswig-Holstein, Peter Harry Carstensen, (alle CDU) und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) teil. In diesen Bundesländern befinden sich AKWs.

Weiter ungeklärt blieb die koalitionsintern umstrittene Frage, ob der Bundesrat der Entscheidung zustimmen muss. Auch dazu will man sich bis Ende Juli einigen.

Die Organisation IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs) deutete die misslungene Laufzeit-Entscheidung als »Etappensieg für die Anti-Atom-Bewegung«. Die IPPNW forderten die Bundesregierung und die betreffenden Bundesländer auf, statt Laufzeitverlängerungen die sofortige Stilllegung der »Uraltmeiler« wie etwa Biblis A und B, Brunsbüttel oder Krümmel zu beschließen.

In den Altkraftwerken habe es in den vergangenen Jahren mehr als doppelt so viele Störfälle wie in Meilern jüngeren Baujahrs gegeben, argumentiert die Organisation auf Grundlage der Auswertungen der offiziellen Störfall-Statistik.

Unterdessen wehrten sich gestern die Bundesländer weiter gegen die von Regierung und Bundestag beschlossene Kürzung der Solarförderung zum 1. Juli. Der Bundesrat rief daraufhin den Vermittlungsausschuss an. Die Länder wollen eine weniger starke Kürzung durchsetzen, könnten vom Bundestag aber abschließend überstimmt werden, wenn sie mit dem Einspruch nicht durchkommen.

Die schwarz-gelbe Koalition hatte im Frühjahr nach langer Diskussion mit ihrer Bundestagsmehrheit beschlossen, dass Betreiber neuer Solaranlagen weniger Geld erhalten sollen. Die Subventionen sollen demnach zum 1. Juli erneut sinken, nachdem bereits zuBeginn 2010 Einschnitte in Kraft getreten waren: Die Förderung von Anlagen auf Dächern soll um 16 Prozent und auf Freiflächen um 15 Prozent zusätzlich zurückgehen. Die Subventionen von Anlagen auf Ackerflächen soll ganz wegfallen.

Gegen die Kürzungen kam Widerstand vor allem aus den neuen Bundesländern, wo viele Solarfirmen ihren Sitz haben. Unterstützung erhielten sie unter anderem aus Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Die Länder setzen nun auf eine weniger starke Absenkung der Förderung: Alle Kürzungen sollen laut Bundesratsbeschluss auf maximal zehn Prozent beschränkt werden. Nicht durchsetzen konnte sich ein Vorschlag, die Streichung der Subventionen für Solaranlagen auf Ackerflächen zu verhindern.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken