Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Oliver Hilt
14.06.2010

Die Verhältnisse tanzen

Gewerkschaften in der Krise – neue Antworten erforderlich

Die Gewerkschaften sind in der Defensive – aber zugleich das Wichtigste, was jetzt für die Menschen gebraucht wird. Das ist eine Kernthese des Gewerkschafts-Linken Werner Sauerborn.

Um aus der Defensive herauszukommen, müssten Gewerkschaften neue Antworten auf die Folgen von Globalisierung und neoliberaler Meinungsführerschaft entwickeln, forderte Werner Sauerborn bei einer Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung/Peter Imandt-Gesellschaft in Saarbrücken. Dabei sind die Rückkehr zu einer Arbeitszeitpolitik ebenso wie die Forderung nach politischen Streiks in Deutschland zentrale Forderungen.

Die Krise der Gewerkschaft habe Mitte der achtziger Jahre begonnen, analysiert Werner Sauerborn, Gewerkschaftssekretär im Grundsatzreferat von ver.di in Baden-Württemberg. Die »Zeitenwende« hat nach seiner Überzeugung mit der »globalisierten, finanzmarktgesteuerten Ökonomie« und dem damit verbundenen Abschied vom »Rheinischen Kapitalismus« begonnen. Der globalisierte Kapitalismus habe zu »Entgrenzung und Beschleunigung« geführt – zu immer neuen Konkurrenzsituationen nicht nur der Unternehmen untereinander, sondern auch innerhalb der Unternehmen und damit letztlich auch der Arbeitnehmer untereinander. Im öffentlichen Sektor hätten die Arbeitgeber den Druck auf die Beschäftigten mit Hinweis auf privatisierte Konkurrenten ausgespielt. Damit seien »Streiks untertunnelt und in ihrer Wirksamkeit stark geschwächt« worden. Letztlich habe der globalisierte Kapitalismus damit »die Verhältnisse zum Tanzen gebracht«. Ein Grundprinzip gewerkschaftlicher Arbeit, nämlich die »ökonomische Solidarität« der Beschäftigten, sei auseinandergebrochen. Dass die Tarifbindung in Flächentarifverträgen immer drastischer abnehme, ist für Sauerborn logische Folge dieser Entwicklung.

Schlüssige Antworten hätten die Gewerkschaften bislang nicht. Vielmehr hätten sie dem Druck nachgegeben und sich von der Arbeitszeitpolitik verabschiedet. Für Sauerborn ein strategischer Fehler. Lehre des Neoliberalismus sei, dass Verzicht die Wettbewerbsfähigkeit stärke, beispielsweise durch längere Arbeitszeiten ohne Lohnausgleich. In konkreten Situationen sei dies für Kollegen zwar der »letzte Strohhalm gewesen«, letztlich habe damit aber der Neoliberalismus »triumphiert«.

Dennoch hält es Sauerborn nicht für aussichtslos, dass Gewerkschaften die neue Konkurrenz der Arbeitnehmer wieder »in den Griff« bekommen. Dazu sei eine Verlagerung auf eine andere Ebene erforderlich. So könnten sich etwa die Einzelgewerkschaften im Transportbereich auf europäischer Ebene zusammenschließen. Außerdem müssten Arbeitskampfformen entwickelt werden, bei denen Kunden und Öffentlichkeit in die Arbeitskämpfe mit einbezogen werden. Tarifrunden nur über Verhandlungen zu führen, werde »in der Regel nicht mehr gelingen«.

Das in vielen europäischen Ländern existierende politische Streikrecht hält Sauerborn für zwingend geboten. Rente mit 67, Hartz IV oder Gesundheitsreform beträfen schließlich alle Gruppen der Gesellschaft. Der Verzicht auf politische Streiks sei ein Zugeständnis der Gewerkschaften an die Sozialpartnerschaft des »Rheinischen Kapitalismus« in den frühen 1950er Jahren gewesen. Wenn der durch den globalisierten Kapitalismus überholt sei, könne das damalige Zugeständnis auch nicht mehr gelten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken