Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Dieter Hanisch, Kiel
17.06.2010

Sparmeister in der Kritik

13 000 demonstrieren in Kiel gegen die Sparpläne der Landesregierung

Mit ihrer Meinung, sie sparten an den richtigen Stellen, steht die schwarz-gelbe Regierung von Schleswig-Holstein recht einsam da. Kritiker der Pläne, Fachbereiche an den Universitäten zu schließen, finden sich sogar in der Basis der CDU.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) hat das Spardiktat, das den von der schwarz-gelben Landesregierung geplanten Haushalt prägt, angesichts eines Schuldenbergs von 25 Milliarden Euro als »alternativlos« deklariert. Im Kieler Landtag gab es am Mittwoch eine knapp fünfstündige Aussprache zum von CDU und FDP geschnürten Sparpaket. Um die Neuverschuldung zu stoppen, sollen jährlich 125 Millionen Euro weniger ausgegeben werden. So wird aus Regierungssicht der in der Landesverfassung verabschiedeten Schuldenbremse bis 2020 genüge getan. Die Grünen haben nachgerechnet und kommen zu einem anderen Ergebnis: Die Sparbemühungen reichen bei Weitem noch nicht!

Gemeinsam monieren die Oppositionsvertreter, dass Union und Liberale sich bisher einer Einnahmenverbesserung verweigern, sieht man von der geplanten Küstenschutzabgabe sowie einzelnen Stimmen ab, die sich eine Erhöhung der Grundsteuer vorstellen können. Vor allem wollen Carstensen und der Fraktionsvorsitzende der FDP im Landtag, Wolfgang Kubicki, im sozialen Bereich, in der Bildung und durch die Privatisierung des Universitätsklinikums (UKSH) in Kiel und Lübeck sparen.

Dagegen formierte sich gestern Protest. Rund 13 000 Menschen kamen nach Angaben der Polizei zu einer Demonstration in Kiel, zu der die Universitäten des Landes, das UKSH und die Gewerkschaft ver.di aufgerufen hatten. Auch in den Reihen der Regierungsparteien kämpft manch einer mit seinem sozialen Gewissen. Die CDU-Parteibasis in Flensburg verurteilt beispielsweise die Absicht, Fachbereiche der dortigen Universität zu schließen. Daher finanzierte sie zwei Busse, mit denen Studierende zur Demonstration nach Kiel fuhren. In Lübeck lassen selbst CDU und FDP kein gutes Haar an der Entscheidung ihrer Landesregierung, die dortige medizinische Fakultät abzuwickeln.

Prominente Unterstützung erfahren die Kritiker, die infolge dieser Pläne um den Fortbestand von 15 000 Arbeitsplätzen und 600 in der Medizintechnik angesiedelten Unternehmen im nördlichsten Bundesland fürchten, inzwischen durch Stimmen aus der Bundespolitik. Vielfach werden Carstensen und Co. darauf hingewiesen, dass der Folgeschaden einer Schließung der Medizinstudiengänge viel höher sei als der Einspareffekt von 24 Millionen Euro.

Carstensen, Kubicki und Schleswig-Holsteins Wissenschaftsminister Jost de Jager (CDU) wurden daher Anfang der Woche von Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) in Berlin empfangen. Diese ist erbost über die Nordlichter, die sich von dem im Hochschulpakt vereinbarten Ziel, mehr Studienplätze schaffen zu wollen, mit Hinweis auf die Haushaltslage verabschieden bzw. diese Aufgabe allein der Kieler Universität aufbürden wollen. Auch gehört Schleswig-Holstein neben Hessen zu den Bundesländern, die auf Bundesebene ein Aufstocken der Bildungsinvestitionen auf zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts blockieren.

Heute tagt der Landtag wieder, die Proteste gehen weiter. Wohlfahrtsverbände und Gewerkschaften haben ein Aktionsbündnis gebildet und demonstrieren unter dem Motto »Soziale Arbeit in Not«. Im Aufruf heißt es: »Es geht nicht um Zahlen sondern um Menschen.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken