Rudolf Stumberger, München 19.06.2010 / Inland

Reißnagel im CSU-Hintern

Die Bayern stimmen bald über ein absolutes Rauchverbot ab. Dass es überhaupt soweit kam, ist ein Sieg der ÖDP

In Bayern rüsten Raucher und Nichtraucher für den entscheidenden Tag: Am 4. Juli stimmt Bayern als erstes Bundesland in einem Volksentscheid über ein ausnahmsloses Rauchverbot in Wirtshäusern und Bierzelten ab. Treibende Kraft auf Seiten der Rauchgegner ist eine kleine Partei, die nicht im Landtag vertreten ist: die ÖDP.

Am Sonntag, den 4. Juli geht es in Bayern nicht um die Wurst, aber um den Blauen Dunst. Darf er wie bisher in kleinen Kneipen und Bierzelten wabern oder wird der Freistaat zur rauchfreien Zone? Darüber können die Bürger an jenem Tag bei einem Volksentscheid abstimmen. Zur Wahl steht ein Gesetzesentwurf, der die derzeit geltenden Raucherbestimmungen ver- schärft. So soll das Rauchen auch in Bierzelten und bei Weinfesten verboten werden. Pikant daran ist, dass damit ein Gesetzeszustand wieder eingeführt wird, der bereits einmal von der regierenden CSU beschlossen wurde.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: