Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Regina Stötzel
19.06.2010
Personalie

Preisgekrönt

Rita Süssmuth wurde Trägerin des »Regine-Hildebrandt-Solidaritätspreises«

Was für eine Karriere: 1981 trat sie in die CDU ein, 1987 war sie »Frau des Jahres« und danach zehn Jahre lang die zweite Frau im Staate. Die kurze, ruhigere Zeit nach dem Machtwechsel zu Rot-Grün und ihren »Dienstaffären«, die ihrer Popularität großen Abbruch taten, obwohl ihr kein Fehlverhalten endgültig nachgewiesen werden konnte, nutzte sie, um den Führerschein zu machen.

Jetzt erhält Rita Süssmuth den »Regine-Hildebrandt-Preis für Solidarität bei Arbeitslosigkeit und Armut«. Die Stiftung Solidarität würdigt damit u. a. »ihren beherzten Einsatz für Migration, Integration und Ausländerrecht« und »ihr unerbittliches Engagement gegen jedwede Geschlechterdiskriminierung«. Am Freitag wurde das Preisgeld von 30 000 Euro in Bielefeld unter Süssmuth, dem Wuppertaler Sozialdienst »Tacheles« und dem Düsseldorfer Verein »Gemeinsam gegen Kälte« aufgeteilt.

Laudator Manfred Stolpe (SPD) hob hervor, dass Süssmuth sich gegen den Widerstand aus der eigenen Partei klar für »Deutschland als Zuwanderungsland« ausgesprochen hätte – also den Dingen realistisch ins Auge blickte. Immerhin nannte sie die von Roland Koch ins Leben gerufene rassistische Unterschriftenaktion gegen doppelte Staatsbürgerschaft im Jahr 1999 »keinen angemessenen Weg«. Und die Vorschläge, welche später die »Unabhängige Kommission Zuwanderung« – auch Süssmuth-Kommission genannt – unter ihrer Leitung erarbeitete, gingen der rot-grünen Regierung, allen voran Innenminister Otto Schily (SPD), zu weit.

Süssmuth wurde, insbesondere bevor man sie als Bundestagspräsidentin ruhig stellte, oft in einem Atemzug mit Heiner Geißler und Norbert Blüm genannt. Sie galt als Reformerin in ihrer Partei und ein bisschen sozialdemokratisch. Für Linke war die Professorin für Erziehungswissenschaften eine, die keinen Knüppel braucht, um missliebige Subjekte der Gesellschaft zur Räson zu bringen – tun es doch auch Fürsorge und Erziehung, wenn man sie beharrlich genug anwendet. Noch im Zuge der Diskussion um die Berliner Rütli-Schule klagte die frühere Bundesfamilienministerin: »Es fehlt an einer Grenzen setzenden Erziehung, die zugleich fördert und fordert, nämlich: Disziplin und Respekt und Rücksicht.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken