Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Wolfgang Weiß
19.06.2010

Die gute Seele vom Kietzer Feld

Bürgermedaille von Treptow-Köpenick für das Engagement der 82-jährigen Anneliese Langner

Anneliese Langner ist auch auf ihrem Balkon nicht untätig.
Anneliese Langner ist auch auf ihrem Balkon nicht untätig. ND-

»Wenn ich das gesundheitlich durchhalte, mache ich weiter, bis zum Ende der Wahlperiode im nächsten Jahr.« Die 82-jährige Anneliese Langner, Vorsitzende des Mieterbeirates im Kietzer Feld, einem Wohngebiet im Köpenicker Ortsteil Wendenschloss, wirkt trotz körperlicher Einschränkungen – sie ist auf einen Rollator angewiesen – entschlossen. Seit nunmehr 14 Jahren setzt sie sich tatkräftig für die Belange der Mieter in ihrem Wohnumfeld ein. Dafür wurde sie jetzt mit der Bürgermedaille des Stadtbezirkes Treptow-Köpenick geehrt.

Der Beharrlichkeit der gebürtigen Reinickendorferin Anneliese Langner ist es zu verdanken, dass im Kietzer Feld 1996 ein Mieterbeirat gegründet werden konnte, der unterdessen zu einem echten Partner für die Wohnungsgesellschaft degewo geworden ist. An jedem ersten Montag im Monat tagt der Beirat und zwischen 17 und 18 Uhr findet im Nachbarschafts-Treff »Kietzer Feld« eine Sprechstunde für die 1047 Mietparteien statt. Da kommt alles auf den Tisch, was die Anwohner stört, seien es Probleme mit Mieterhöhungen, den Grünanlagen, der Müllabfuhr oder der Gebäudereinigung.

Für Freya Ojeda, Hausherrin im von der Volkssolidarität betriebenen Nachbarschaftstreff, ist Anneliese Langner »eine Aktivistin im wahrsten Sinne des Wortes«. Anfang der 90er Jahre, so erinnert sich die Leiterin des Treffs am Wiesengraben 13, an dessen Zustandekommen Anneliese Langner ebenfalls wesentlichen Anteil hatte, habe faktisch eine Art Kriegszustand zwischen den Mietern und der Wohnungsgesellschaft (damals noch KÖWOGE) bestanden. Dank der Initiative von Anneliese Langner kam es zu einer ernsthaften und für beide Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit.

Heute verfügt Anneliese Langner, die Arbeitsökonomie an der Universität Leipzig studiert und seit 1970 im Werk für Fernsehelektronik in Berlin gearbeitet hatte, über einen direkten Draht zur degewo und kann oft schnell und unbürokratisch helfen, Probleme zu lösen. Sie trägt dazu bei, so hieß es in der Laudatio von Prof. Dr. Herta Kuhrig bei der Verleihung der Bürgermedaille, dass die Betriebskosten für die Mieter nicht ungebremst in die Höhe schießen können und dass Instandhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen nicht ausschließlich zu Lasten der Mieter gehen.

Anneliese Langner, die auch Mitglied der Arbeitsgemeinschaften Wohnen und Mieten der LINKEN in Treptow-Köpenick und in Berlin ist, will sich weiter für die Interessen der Mieter einsetzen und darüber auch ein Buch schreiben. Ein weiteres Projekt der für ihr bürgerschaftliches Engagement Geehrten betrifft ein Buch über ihr Leben. Zu erzählen hätte sie genug.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken