Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Regina Stötzel
25.06.2010
kommentiert

Sozial zur Arbeit zwingen

Soziale Grundsicherung für jedermann« halten 63 Prozent der Ostdeutschen für ein vorrangiges Merkmal sozialer Gerechtigkeit. Das betonte Gesine Lötzsch, die Parteivorsitzende der LINKEN, bei der Vorstellung der Erhebung »Leben in den neuen Bundesländern«, denn es ist ein schönes Ergebnis. Schön ist auch, dass die Gleichbehandlung von Frauen und Männern sowie die Einbeziehung aller Erwerbstätigen in die Rentenversicherung für wesentlich erachtet werden. Doch mit 59 Prozent halten kaum weniger Befragte die »Durchsetzung des Leistungsprinzips« für ein zentrales Merkmal sozialer Gerechtigkeit. Sogar 68 Prozent meinen, die »Verhinderung von Sozialmissbrauch« habe etwas damit zu tun, und immerhin noch 45 Prozent finden es sozial gerecht, wenn »gesunde Arbeitslose zu gemeinnütziger Arbeit« verpflichtet werden.

Die Propaganda der Regierungen von Rot-Grün bis Schwarz-Gelb scheint zumindest dort Früchte getragen zu haben, wo es um die vermeintlich Schuldigen der Misere geht. Dass so viele Ostdeutsche die »Leistungsträger« belohnen, die »Schmarotzer« des Sozialsystems stellen und Arbeitslose die Straße fegen lassen wollen, ist erschreckend. Dass sie das unter sozialer Gerechtigkeit verstehen, müsste eine Partei, die sich insbesondere für die Ostdeutschen und für sozale Gerechtigkeit einsetzt, zur Verzweiflung treiben. Ein kleiner Trost: Sicherlich würden die Ergebnisse einer solchen Umfrage im Westen nicht besser ausfallen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken