Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
28.06.2010

G20-Staaten verschärfen Spardruck

Gipfel der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer von massiven Protesten überschattet

Während die G20-Staaten bis 2013 ihre Haushaltsdefizite verringern wollen, liegt die Finanzmarktregulierung weiter auf der langen Bank.

Toronto (dpa/ND). Der G20-Gipfel hat sich auf ein konkretes Ziel zur Verminderung der Staatsdefizite geeinigt. Bis 2013 müssen die Defizite der entwickelten Industrieländer halbiert werden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Sonntag am Gipfelort im kanadischen Toronto. Laut Entwurf der Abschlusserklärung, die am Abend (Ortszeit) beschlossen werden sollte, wollen sich die 20 wichtigsten Industriestaaten und Schwellenländer zudem verpflichten, die staatliche Schuldenquote bis 2016 zu stabilisieren oder zu vermindern.

Dies wäre eine Niederlage insbesondere für US-Präsident Barack Obama. Er hatte zuvor auf ein Festhalten an den Konjunkturprogrammen gepocht, um die weltwirtschaftliche Erholung nicht wieder abzuwürgen. US-Finanzminister Timothy Geithner erklärte kurz vor dem Gipfelauftakt, exportorientierte Staaten wie Japan und europäische Länder hätten bislang nicht genug getan, um die Binnennachfrage zu stärken und dadurch Impulse für die Weltwirtschaft zu geben. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon warnte reiche Staaten davor, ihre Haushalte auf Kosten ärmerer Länder zu sanieren.

Schärfere globale Spielregeln für die Finanzwirtschaft werden wegen der Meinungsunterschiede innerhalb der G20 frühestens beim nächsten Gipfel im November in Südkorea beschlossen werden. Wie die Europäer will auch Obama eine Bankenabgabe durchsetzen. Kanada, Brasilien, Australien und andere G20-Mitglieder sind allerdings gegen diese Idee, da ihr Finanzsektor von der Krise kaum betroffen war. Zum Thema Finanztransaktionssteuer sagte Merkel, dieses Brett sei »weiter zu bohren«.

Am Sonnabend zogen rund 10 000 Globalisierungsgegner, Umweltschützer, Gewerkschafter und Frauengruppen aus Protest gegen den G20- und den vorherigen G8-Gipfel durch die Innenstadt von Toronto. Im Anschluss an die Großdemonstration zündeten etwa 100 militante Demonstranten Polizeiwagen an und warfen Schaufenster mit Steinen ein. Erstmals in der Geschichte der kanadischen Wirtschaftsmetropole setzte die Polizei Tränengas gegen Demonstranten ein. Mehr als 400 Menschen wurden festgenommen. Die Polizei nutzte ihre Sondervollmachten, Demonstranten am drei Meter hohen Zaun um das Konferenzzentrum der Staats- und Regierungschefs in Toronto festzunehmen. Aktionsgruppen, die von den vorher nicht veröffentlichten Vollmachten überrascht wurden, übten scharfe Kritik. Ein altes Filmstudio wurde als vorübergehendes Gefängnis für Demonstranten umgebaut.

Am Freitag hatten die G8-Staaten bei ihrem Gipfel in Huntsville eine neue Initiative gegen Mütter- und Kindersterblichkeit verabschiedet. Hilfsorganisationen kritisierten, dass sich die Industrieländer von den Millenniumszielen verabschieden. Seiten 4 und 9

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken