Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Thomas Nowag und Erik Roos, SID
01.07.2010

Ein Sieg für Chava

Paraguay spielt für angeschossenen Kollegen

Nelson Valdez und Lucas Barrios weinten vor Glück und der Staatspräsident gab spontan frei, doch als Paraguays historischer Moment ein klein wenig gesackt war, dachten alle nur an Salvador Cabanas. Der Stürmer hat nach einer Tragödie in Mexiko eine Pistolenkugel im Kopf stecken, er kann vielleicht nie wieder Fußball spielen.

»Dies ist für Chava. Salvador, der Sieg gehört von ganzem Herzen dir. Du bist immer bei uns«, sagte der Dortmunder Stürmer Valdez nach dem 5:3 im Elfmeterschießen gegen Japan. Barrios, Nationaltrainer Gerardo Martino, Paraguays Staatspräsident Fernando Lugo und viele andere schlossen sich an.

Um 12.42 Uhr paraguayischer Zeit war das Spiel beendet, eine Viertelstunde später trat Fernando Lugo im Trikot der »Albirroja« vor die Presse und rief einen halben Fußballfeiertag aus. Dies war gar nicht mehr nötig: Die Party war längst im Gange. Internetseiten waren überlastet, Telefone und Handys blieben stumm. »Meine Mama konnte sowieso nicht reden. Sie hatte so laut geschrien, dass ihre Stimme weg war«, berichtete Valdez. »Aber ich habe meine Ehefrau erreicht. Sie war völlig fertig.«

Erstmals steht Paraguay in der WM-Geschichte im Viertelfinale. Dort soll der rot-weiße Traum aber noch nicht vorüber sein. Spanien wartet, im Halbfinale vielleicht Deutschland. »Krasser Außenseiter? Warum krass? Außenseiter sind wir vielleicht. Aber wir werden kämpfen bis zur letzten Sekunde und unsere Chancen suchen«, sagte Valdez.

Der Sieg gegen Japan kam erst nach 120 Minuten Langeweile zustande, aber das war egal. Barrios und Valdez verwandelten im Elfmeterschießen sicher. Yuichi Komano dagegen hatte Zuspruch nötig. Der Japaner gab den einzigen Fehlschuss ab, traf nur die Latte und konnte danach seine Tränen nicht mehr unterdrücken. »Ich musste alle meine Mitspieler trösten«, sagte Kapitän Makoto Hasebe vom VfL Wolfsburg. »Das war eine riesige Chance für uns. Wir sind alle sehr traurig.«

Paraguay: Villar - Bonet, da Silva, Alcaraz, Rodriguez - Vera, Ortigoza (75. Barreto), Riveros - Santa Cruz (94. Cardozo), Barrios, Benitez (60. Valdez).

Japan: Kawashima - Komano, Nakazawa, Tulio, Nagatomo - Abe (81. Nakamura) - Hasebe, Matsui (65. Okazaki), Endo, Okubo (106. Tamada) - Honda.

Elfmeterschießen: 1:0 Barreto, 1:1 Endo, 2:1 Barrios, 2:2 Hasebe, 3:2 Riveros, Komano verschossen, 4:2 Valdez, 4:3 Honda, 5:3 Cardozo. Schiedsrichter: De Bleeckere (Belgien). Zuschauer: 36 742.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken