Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Christian Kunz und Wolfgang Müller, dpa
03.07.2010

Elfmeter-Drama: Uruguay zerstört Ghanas Halbfinaltraum

Unglaubliche Dramatik zuvor in der Nachspielzeit der Verlängerung

nnesburg (dpa/SID) - Die »Black Stars« sind verglüht: Dank seiner Nervenstärke vom Punkt und Elfmeter-Killer Fernando Muslera hat Uruguay erstmals seit 40 Jahren wieder ein WM-Halbfinale erreicht und die Hoffnungen ganz Afrikas zerstört. Während die »Himmelblauen« ihre Renaissance auf der Weltbühne des Fußballs mit dem 4:2-Sieg im Elfmeterschießen fortsetzten, schied Ghana als letzter Teilnehmer des Gastgeber-Kontinents aus. Auf das erste Team in einem WM-Semifinale muss Afrika damit weiter warten. Uruguay trifft in der Vorschlussrunde am kommenden Dienstag auf die Niederlande. Nach 120 Minuten hatte es 1:1 (1:1, 1:0) gestanden. Vor 84 017 Zuschauern im Soccer City-Stadium von Johannesburg war Ghana durch Sulley Muntari (45.+2) fast mit dem Halbzeitpfiff in Führung gegangen. Diego Forlan (55.) glich mit einem direkten Freistoß aus. »Ich bin am Ende. Was für ein Spiel. Es ist unglaublich«, stammelte Forlan.

In der Nachspielzeit der Verlängerung überschlugen sich die Ereignisse, als Luis Suarez nach einem Handspiel auf der Torlinie Rot sah, Asamoah Gyan den fälligen Elfmeter jedoch an die Latte knallte. Der Stürmer von Stade Rennes hatte in der Vorrunde gegen Serbien und Australien zwei Mal vom Punkt getroffen.

Im Elfmeterschießen avancierte Uruguays Torhüter Muslera zum Helden, als er die Schüsse von John Mensah und Dominic Adiyiah abwehrte. »Ich bin stolz auf das Team. Jetzt werden wir erst mal feiern und dann wollen wir die Holländer schlagen. Wir haben nicht gut gespielt, aber der Sieg war verdient. Ich bin sprachlos«, meinte Uruguays Trainer Oscar Tabarez. Und Sebastian Abreu, der den letzten Elfmeter verwandelte, jubelte: »Wir haben Geschichte geschrieben.«

Dies blieb Ghana verwehrt. Dabei herrschte bei den Afrikanern vor dem Anpfiff große Erleichterung, weil Kevin-Prince Boateng nach seiner im USA-Spiel erlittenen Oberschenkelverletzung von Beginn an mitwirken konnte. Der in Berlin geborene Mittelfeldspieler wirkte in der Startphase allerdings noch etwas gehemmt. Dies war ein Grund dafür, dass Ghana nur schwer ins Spiel fand.

Dank der besseren Spielanlage und größeren Ballsicherheit kontrollierte Uruguay die Partie zunächst und erarbeitete sich einige gute Möglichkeiten. Suarez (11.) prüfte Ghanas Schlussmann Richard Kingson, der wenig später bei einer Freistoß-Flanke von Forlan eine kleine Unsicherheit verriet. Der Keeper vom englischen Premier- League-Club Wigan Athletic bewahrte sein Team danach aber zweimal vor einem Rückstand. Zunächst verhinderte er mit einem Reflex ein Eigentor von John Mensah (18.), dann lenkte der 27-Jährige einen Schuss von Suarez über den Querbalken.

Von Ghana war eine halbe Stunde lang nichts zu sehen, doch plötzlich waren die »Black Stars« da. Nach einer Ecke verfehlte Abwehrspieler Isaac Vorsah vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim per Kopf nur um Haaresbreite das 1:0. Eine Minute später strich ein Schuss von Asamoah Gyan nach Vorarbeit des sich von Minute zu Minute steigernden Boateng ähnlich knapp am Pfosten vorbei.

Die von den Vuvuzelas lautstark nach vorn getriebenen Ghanaer beherrschten nun die Szenerie und kamen durch einen Kopfball von Muntari (39.) zur nächsten Möglichkeit. Kurz zuvor hatte Uruguay seinen Kapitän und Abwehrchef Diego Lugano verloren. Der Profi von Fenerbahce Istanbul musste seinen Platz wegen einer Knieverletzung für Andres Scotti räumen. Da Diego Godin (Muskelbeschwerden) gar nicht erst auflaufen konnte, war der Ausfall doppelt schmerzhaft. Den »Urus« war die Verunsicherung anzumerken, in der Defensive ging es beim Weltmeister von 1930 und 1950 nun drunter und drüber. In der 45. Minute verpasste Boateng, der nach seinem verhaltenen Beginn wieder Denker und Lenker im Spiel seiner Mannschaft war, mit einem spektakulären Fallrückzieher die Führung.

Für den längst fälligen Jubel sorgte dann Muntari in der Nachspielzeit. Der Mittelfeldspieler vom Champions-League-Sieger Inter Mailand, der im Turnierverlauf wegen heftiger Trainer-Schelte kurz vor dem Rausschmiss und erstmals in der Startelf stand, überwand Muslera mit einem Schuss aus 30 Metern.

Nach dem Wechsel wogte das Geschehen auf und ab. Forlan brachte Uruguay mit seinem Freistoßtor aus 20 Metern, bei dem Kingson eine unglückliche Figur abgab, ins Spiel zurück. Ghana wirkte jedoch keineswegs geschockt und hätte durch Gyan (58.) erneut in Führung gehen können. Muslera fischte den Flachschuss aus dem unteren Eck. Auf der Gegenseite hatte Suarez nach Vorarbeit von Forlan seinen vierten WM-Treffer auf dem Fuß, verfehlte das Gehäuse per Direktabnahme aber knapp. 20 Minuten vor Ultimo scheiterte der Torjäger von Ajax Amsterdam am dieses Mal glänzend reagierenden Kingson. Auch bei einem Kopfball des brandgefährlichen Stürmers (78.) rettete Ghanas Keeper bravourös.

Uruguay - Ghana 1:1 n.V. (1:1, 0:1), 4:2 i.E
Zuschauer in Johannesburg/Soccer City: 84.017

Uruguay: Muslera - Maximiliano Pereira, Lugano (38. Scotti), Victorino, Fucile - Alavaro Fernandez (46. Lodeiro), Perez, Arevalo Rios, Cavani (76. Abreu) - Forlan, Suarez. - Trainer: Tabarez
Ghana: Kingson - Pantsil, Vorsah, John Mensah, Sarpei - Annan - Inkoom (74. Appiah), Kevin Boateng, Asamoah, Muntari (88. Adiyiah) - Gyan. - Trainer Rajevac

Tore: 0:1 Muntari (45.+2), 1:1 Forlan (55.)
Rote Karte: Suarez (Uruguay) wegen absichtliche Handspiels (120.)
Besonderes Vorkommnis: Gyan (Ghana) schießt Handelfmeter an die Latte (120.+2)
Elfmeterschießen: 1:0 Forlan, 1:1 Gyan, 2:1 Victorino, 2:2 Appiah, 3:2 Scotti, Muslera hält gegen John Mensah, Pereira schießt über das Tor, Muslera hält gegen Adiyiah, 4:2 Abreu

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken